Spannende Kunstausstellung für sehende und nicht-sehende Menschen

Unter dem Titel KunstKlusiv plant die Hildesheimer Blindenmission eine Ausstellung, die gleichzeitig sehende und nicht-sehende Menschen ansprechen soll. Die Werke werden vom 19. 3. 2020 bis zum 22. 3. 2020 in der Ausstellungshalle ‚Rasselmania‘ präsentiert. „Das ungewöhnliche Projekt hat das Ziel, gemeinsam Kunst mit diversen Sinnen zu erleben und ein übergreifendes Verständnis zu entwickeln,“ erläutert Geschäftsführer Pastor Frank Ewert. „Gleichzeitig sollen Ausgrenzungen überwunden und ein Wandel der Kunstrezeption in Museen und im öffentlichen Raum angestoßen werden,“ ergänzt die Kunstsachverständige Dr. Susanne Maier.

Die HBM sucht sehende und nicht-sehende Künstler*innen, die sich auf neues Terrain wagen und barrierefreie Kunst entstehen lassen wollen. Ausdrücklich werden auch Studierende von Universität und HAWK angesprochen, sich zu beteiligen. Die HBM gewährt einen angemessenen Zuschuss für Material und Transport der Objekte. Daneben werden den Künstler*innen nicht-sehende bzw. sehende Botschafter zur Seite gestellt, die die jeweils andere Wahrnehmung einfließen lassen. Dafür können Werkbeschreibungen, Skizzen oder Entwürfe ab sofort per mail bei der HBM unter mailto:info@h-bm.org eingereicht werden. Der Kunstausschuß der Blindenmission, dem neben Dr. Susanne Maier auch Dr. Eva Möllring, Burkart Aickele, Friederike Unbehaun und Rolf-Uwe Engel angehören, wird die Bewerbungen fortlaufend begleiten.

Für die Ausstellung wird eine möglichst barrierefreie Dokumentation der geschaffenen Kunstwerke in Form eines digitalen Kataloges erstellt. Darüber hinaus soll es möglich sein, Kunstobjekte käuflich zu erwerben.

Die HBM fördert blinde und mehrfach behinderte blinde Kinder in wirtschaftlich unterentwickelten Regionen Ost- und Südost-Asiens und Jugendliche. Sie erhalten in diesen Einrichtungen eine qualitativ hochwertige Schul- und Berufsausbildung, um ein würdiges und eigenverantwortliches Leben führen zu können.

Eva Möllring

Veranstaltungen Freie Waldorfschule Hildesheim

Theateraufführung – Die schwarzen Brüder

Die 8. Klasse der Freien Waldorfschule Hildesheim führt das Theaterstück – Die schwarzen Brüder nach dem gleichnamigen Roman von Lisa Tetzner auf. Giorgio, Sohn einer armen Bergbauernfamilie im Tessin, wird als Kaminfegerjunge für ein halbes Jahr nach Mailand verkauft. Dort lernt er die schwarzen Brüder kennen. Ihnen schließt er sich an und setzt sich mit seinen Freunden gegen die Wölfe, eine Mailänder Straßenbande, zur Wehr. Als das Leben in Mailand für Giorgio unerträglich wird, beschließt er mit einigen seiner Freunde zu fliehen.

Aufführungen am Freitag, 15. März um 19.00 Uhr und am Samstag, 16. März um 18.00 Uhr, Ort: Freie Waldorfschule Hildesheim (Aula)

Schulkonzert in der St. Lamberti-Kirche

Die Waldorfschulen feiern ihr 100. Jubiläum. Die Freie Waldorfschule Hildesheim, die auch schon seit 35 Jahren dabei ist, feiert dieses Jahr mit einem festlichen Schulkonzert am Donnerstag, 28. März 2019, um 19.30 Uhr in der Lambertikirche. Es werden Beiträge der Orchester und Chöre der Schule zu hören sein.

Vortrag: „Wie können wir in der digitalisierten Welt tragfähige Beziehungen schaffen?“

Im Rahmen der Vortragsreihe Gesundheit wird Frau Dr. Michaela Glöckler am Dienstag 2. April 2019, 20 Uhr über die Gestaltung von Beziehungen in einer digitalen Welt sprechen. Wie können wir durch Erziehung ein Gegengewicht schaffen? Worauf baut ein adäquater Umgang mit den digitalen Medien auf? Was können und müssen wir tun, um die kulturelle Entwicklung positiv zu beeinflussen?

Ort: Freie Waldorfschule Hildesheim (Eurythmieraum).

Freie Waldorfschule Hildesheim

Natur-Unterstützer gesucht: der NABU Kreisverband Hildesheim will weiter wachsen

In den nächsten Wochen sucht der NABU Kreisverband Hildesheim neue Förderer für eine gute Sache – denn: „Naturschutz geht wirklich Jede/n etwas an“ erklärt Britta Raabe, die Leiterin der Regionalgeschäftsstelle Weserbergland. Daher werden junge Studenten in den nächsten Wochen an vielen Türen im Landkreis klingeln um den Einwohnern die Arbeit des NABU Hildesheim näher zu bringen und deren Aktivitäten und Aufgaben bekannter zu machen. Außerdem soll auf Projekte und Projektgebiete aufmerksam gemacht werden – und die aktiven Naturschützer vor Ort hoffen dabei auf viele neue Unterstützer und auch auf helfende Hände. „Der NABU Hildesheim wird weiter wachsen“ weiß Raabe aus vielen Telefonaten, die sie mit interessierten Bürgern aus der Region schon geführt hat, denn: „Naturschutz ist in allen Altersklassen ein Thema von steigender Bedeutung“. Sie rechnet mit wachsendem Zuspruch und ist sich sicher, dass auf diesem Wege viele Förderer gefunden werden können.

Der NABU Hildesheim ist seit vier Jahren sehr engagiert im Naturschutz:
•  und pflegt Biotope wie Streuobstwiesen, Feuchtbiotope, Anpflanzungen, Naturgärten usw. Er übernimmt auch Schutz- und Pflegeaufträge der Unteren Naturschutzbehörden.
•  die Durchführung von Artenschutzmaßnahmen für gefährdete Tier- und Pflanzenarten wird wahrgenommen. In diesem Zusammenhang beteiligen sich die Aktiven auch an überregionalen NABU-Projekten zur Erhaltung von Lebensräumen, wie z. B. dem Gelbbauchunkenprojekt, „Lebensraum Kirchturm“, „Schwalben willkommen“, „Fledermäuse willkommen“ oder „Gönn Dir Garten“.
•  Praktischer Tierschutz, wie Anlage von Krötenzäunen, Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und Insekten wird groß geschrieben. Die neu gegründete  Eulen AG kümmert sich speziell um das Überleben der Schleiereulen, die Amphibien- und Reptilien AG um die Erhaltung von Laichgewässern.  8 (!) Arbeitsgruppen (AG) befassen sich mit speziellen Umweltaufgaben.
• Die  Erarbeitung von Stellungnahmen zu umweltrelevanten Themen im Rahmen der Verbandsbeteiligung gehört zu den Aufgaben, die nach Möglichkeit mit anderen Naturschutzverbänden im Landkreis zusammen wahrgenommen wird. Mit dem amtlichen Naturschutz steht der NABU Hildesheim  wir im konstruktiven Dialog.
•  Im Landkreis werden 9 Naturschutzjugendgruppen (NAJU) ehrenamtlich unterhalten, die mit über 100 Kindern und Jugendlichen zu den stärksten NAJU-Gruppen eines Kreisverbandes in Niedersachsen gehören. Jugendliche für den Natur- und Umweltschutz zu begeistern, ist eine Investition in die Zukunft, denn:  „man kann nur schützen, was man kennt
Der NABU Hildesheim erarbeitet auch eigene regionale Projekte,  wie „Mauerseglerschutz“ und Fledermausschutz“ und „Wildbienenschutz“ . Hierzu gibt es feste Vereinbarungen mir der Stadt Hildesheim, Sarstedt und verschiedenen Gemeinden.
•  Beteiligung am NABU-Projekt „Willkommen Wolf“. Dazu sind einige Mitglieder zu Wolfsbotschaftern ausgebildet worden. Durch Informationsveranstaltungen und Aktionen sollen Ängste in der Bevölkerung abgebaut und damit die Akzeptanz für den Wolf erhöhet werden.
•  Der NABU Hildesheim nimmt teil an landes- bzw. bundesweiten wissenschaftlichen Erhebungen wildlebender Tier- und Pflanzenarten. Dazu gehört auch die Beteiligung an den jährlichen Zählaktionen „Stunde der Wintervögel“,  „Stunde der Gartenvögel“ und „Stunde der Sommerinsekten“.
•  Betreuung, Schutz und Kartierung der Fledermäuse im Sommer- und Winterquartier durch die Fledermausbeauftragten und die Fledermausbotschafter in der AG.
•  Beratung von Haus- und Gartenbesitzern, z.B.  zu Themen wie Nisthilfen, Winterfütterung,
naturnahe Gärten. Dafür gibt es Patenschaften mit Naturgärten und eine eigene Naturgarten AG.
•  Durchführung von Kartierungen wildlebender Tier- und Pflanzenarten zur Feststellung aktueller Vorkommen, Bestände und deren Entwicklung.
•  Vorträge, Exkursionen und Veranstaltungen zu Naturschutzthemen im Rahmen unseres Jahresprogramms. Gäste sind dem NABU Hildesheim stets willkommen.
•  Regelmäßige gesellige Veranstaltungen zur Förderung des Vereinslebens – und auch hier werden Gäste jederzeit gern willkommen geheißen.
•  Bereitstellung von Literatur zu nahezu allen umweltrelevanten Themen im NABU Büro in der Dingworthstraße, Hildesheim-Moritzberg.

Um die Aktiven des NABU zu unterstützen werden die freundlichen Werber zunächst in Hildesheim beginnen und anschließend den gesamten Landkreis besuchen. Sie können nicht verwechselt werden: in ihrer leuchtend blauen NABU-Kleidung, mit offiziellen Ausweisen und Informationsbroschüren des NABU ausgestattet werden sie sicherlich auf offene Ohren stoßen. Und: „wir dürfen selbstverständlich kein Bargeld annehmen“, betont Idris Al-Abyad, der das junge Team leitet und sich auf seine Arbeit in Hildesheim freut. „der NABU Hildesheim leistet seit vier Jahren hervorragende Naturschutzarbeit – allein das halbjährliche Programmheft mit über 40 Terminen zeugt vom unglaublich engagierten Einsatz der Ehrenamtlichen vor Ort! Und dann noch die vielen Naturschutzjugendgruppen – dieser Einsatz für die Jugendbildung sucht Seinesgleichen.“

20190211_Werbeteam_NABU_Rinteln_Foto_Britta_Raabe

Foto: Britta Raabe

Außerdem wünscht sich Raabe noch „viele neue, motivierte Mitglieder, die unsere Stimme stärken – ganz gleich, ob aktiv oder passiv“ und betont, das Naturschutz vor allem vom Mitmachen lebt. „Naturschutz kostet auch Geld, und unsere Aktivitäten benötigen dafür viele neue Unterstützer. Deshalb hoffen wir, dass zu den jetzigen Mitgliedern des NABU in der Region möglichst viele neue hinzukommen. Mit einer Mitgliedschaft stärken sie den Verband und geben dem NABU ihre Stimme. Ein Mitglied entscheidet über die Ausrichtung der Arbeit des NABU mit und kann im NABU Hildesheim aktiv werden“, so Raabe. Wer weitere Informationen wünscht, kann sich direkt an die Regionalgeschäftsstelle Weserbergland wenden: 05751-5237 oder per Mail unter britta.raabe@nabu-weserbergland.de

NABU Niedersachsen