Präventionsrat feierte 20. Geburtstag – Kreuzbrakteat für Erhard Paasch

Am 6. Januar 1998 kamen Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Politik, Banken, Staatsanwaltschaft, Polizei, Einzelhandel, Presse und Verwaltung im Hildesheimer Rathaus zusammen und gründeten den Präventionsrat Hildesheim. Dieser hat seitdem weit über 300 verschiedene Projekte veranstaltet und verfügt heute über ein Netzwerk mit etwa 350 ehrenamtlich Aktiven. Auch überregional hat sich der Präventionsrat einen guten Namen gemacht und wurde etwa 2012 mit dem Deutschen Förderpreis Kriminalprävention (Städtepreis) für eine Beispiel gebende gesamtgesellschaftliche kommunale Kriminalprävention ausgezeichnet.

Laudatio_Presse

Günter Koschig (r.) hieltdie Laudatio auf Erhard Paasch (2. v. l.), dem Oberbürgermeister Dr. IngoMeyer (l.) den Kreuzbrakteat in Gold verlieh. Foto: Stadt Hildesheim

Kürzlich wurde das 20-jährige Bestehen des Präventionsrates im Rathaus gebührend gefeiert. Fast 160 Gäste konnten Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer, der zugleich auch Vorsitzender des Gremiums ist, und Axel Kaczmarek (Vorsitzender des Fördervereins) in der Rathaushalle begrüßen. „In unserer Stadt sind viele Akteure am friedlichen Zusammenleben beteiligt wie Schulen, städtische Sozial- und Jugendarbeit, Polizei, Politik – und alle, die das Thema berührt. Bei dieser Vielfalt setzt der Präventionsrat an. Er vernetzt die Akteure und setzt damit auf eine ganzheitliche Kriminalitätsvorbeugung. Dank ihm ist Prävention in Hildesheim tatsächlich eine Gemeinschaftsaufgabe“, so Dr. Meyer. Prävention solle nicht nur verhindern, zum Opfer zu werden. Im Idealfall könne sie Menschen auch davor schützen, zum Täter zu werden. Maßgeblich sei hier die frühzeitige Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. „Und die scheint heute wichtiger denn je zu sein, wenn wir beobachten, wie sich zum Beispiel Gewalt und vor allem Diskriminierung an Schulen aktuell entwickeln.“ Der Oberbürgermeister dankte allen, die sich für den Präventionsrat in den vergangenen 20 Jahren engagiert haben und weiter engagieren.

Als Festredner der Feierstunde hatte Walter Schwoche (Geschäftsführer des Präventionsrates) Erich Marks (Geschäftsführer des Landespräventionsrates) gewinnen können. Erhard Paasch (Moderator der AG 55plus Sicherheit) wurde für sein langjähriges, außergewöhnliches Engagement mit dem Kreuzbrakteaten in Gold der Stadt Hildesheim ausgezeichnet, die Laudatio hielt Günter Koschig (Goslar) als Botschafter des Weißen Rings. Darüber hinaus wurden weitere Ehrungen vorgenommen, unter anderem wurde Wolfgang Dressler für das langjährige Engagement im Fördervereinsvorstand sowie als Förderer selbst geehrt. Das Blechbläserquintett des Landespolizeiorchesters und die Deutschpopband WITO sorgten für die gelungene musikalische Begleitung des Abends.

Stadt Hildesheim

NABU Hildesheim lädt auf Infostand während des Magdalenenfestes ein

Der NABU Kreisverband Hildesheim beteiligt sich mit einem interessanten Informationsstand am allseits beliebten Magdalenenfest im Juni. Alle Interessierten können mit ihren Fragen rund um Natur, Garten, heimische Tier- und  Pflanzenwelt etc. zum Stand des NABU kommen und sich informieren. Gern wird allen Naturfreunden das vielfältige Programm vorgestellt, welches spannende, vielseitige Aktionen, Angebote und Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene bietet.

Ø  www.nabu-hildesheim.de

Ø  www.magdalenenfest-hildesheim.de

NABU Hildesheim

Kunst, die Menschen begeistert und Leben verändert

The Travelling Art Gallery, frei übersetzt ‘die reisende Kunstgalerie’, kommt in den Monaten Juni und Juli 2018 mit südafrikanischer Kunst zu drei Pop-Up-Ausstellungen nach Deutschland.

Foto: The Travelling Art Gallery

Ein außergewöhnliches Projekt, bei dem zeitgenössische Kunst von zwölf südafrikanischen Künstlern erstmalig in Deutschland präsentiert wird. Die erste Station ist Hildesheim (14.-24. Juni), danach wird in Hamburg ausgestellt (28. Juni – 8. Juli) und die dritte Station ist Ludwigshafen (12.-22. Juli). Die Kunst spannt einen Bogen von Gemälden auf Leinwand bis hin zu signierten Einzeldrucken und die starken, frischen Werke stehen dabei auch zum Verkauf. Ein wichtiger Aspekt, „nachdem die Künstler, deren Arbeiten wir in den Ausstellungen zeigen, auf ein internationales Publikum und somit auch Käufer angewiesen sind, um ihr Leben mit ihrem Beruf zu finanzieren“ so Barbara Lenhard, die Sprecherin der Künstlerinitiative. Die Kunst ist bunt gemischt von kleineren Werken bis zu großformatigen Stücken im Preisbereich zwischen Euro 400 und Euro 5.800.

Dies ist ein Projekt, dem ich mich voll und ganz mit Herzblut und Leidenschaft widme. Mein Partner Florian und ich leben seit neun Jahren in Kapstadt und für mich als Deutsche ist es bedeutend, mit den Menschen in Deutschland zu teilen, was hier in Südafrika in einer jungen und pulsierenden Kunstszene passiert“, sagt Lenhard.

Ich bin überzeugt, dass dieses Projekt auch inspirieren wird, Südafrika zu besuchen und wir glauben, dass die für The Travelling Art Gallery ausgewählte Kunst ein breites Publikum anspricht. Kunst aus Südafrika hat noch extremes Potenzial und ist ein weitgehend unentdecktes Feld“. Dazu Florian Gast weiter: „Sie ist ein Spiegel Südafrikas und zeigt dieses besondere Land auf eine ganz besondere Weise und bietet auch Einblicke in das tägliche Leben der Künstler. Die Kunst ist jung, frisch, spannend, farbenfroh und ich freue mich schon jetzt auf viele Begegnungen, wenn wir die drei deutschen Städte besuchen und durch die Ausstellungen die Kunst mit möglichst vielen Menschen teilen – ganz unprätentiös und in der entspannten Atmosphäre von Pop-Up-Ausstellungen.“

Aktuelle Informationen, mehr über die Kunst und die Künstler, Adressen der Veranstaltungsorte, Öffnungszeiten usw. gibt es auf der Webseite www.thetravellingartgallery.com . Ebenso können interessierte Menschen der Initiative auf Facebook und Instagram unter thetravellingartallery folgen.

Wer eine Einladung zu einer der drei Vernissagen in den Städten Hildesheim, Hamburg, Ludwigshafen möchte, wird gebeten, je nach Stadt eine Email an hildesheim@ttag2018.com, hamburg@ttag2018.com bzw. ludwigshafen@ttag2018.com zu schicken.

Pop-Up-Ausstellung The Travelling Art Gallery in HILDESHEIM
Eröffnung / Vernissage: Donnerstag, 14. Juni 2018, 19 Uhr
Ausstellung: 15.–24. Juni 2018, Eintritt frei
Öffnungszeiten: täglich 11–18 Uhr, Sonntag 24. Juni 11–15 Uhr
Ort: Rasselmania e.V., Bischofskamp 18, 31137 Hildesheim

The Travelling Art Gallery

Falsche Polizeibeamte auch auf dem Moritzberg aktiv

Montagabend ist erneut eine Frau Opfer von falschen Polizeibeamten geworden. Die 69-jährige Hildesheimerin ist dabei um mehrere zehntausend Euro, ein Sparbuch sowie mehrere kleine Goldbarren gebracht worden. Nach dem jetzigen Ermittlungsstand erhielt die Frau am gestrigen Abend (28.05.2018) gegen 22:30 Uhr einen Anruf. Der Anrufer gab vor von der Polizei zu sein. Er berichtete der Frau, dass gerade gegen eine rumänische Täterbande ermittelt wird, die ältere Menschen ausrauben würde. Angeblich sollte die 69-jährige das nächste Opfer werden. Um zu verhindern, dass die Bande etwas bei ihr findet, sollte die Frau ihr Bargeld sowie ihre Wertgegenstände an die Polizei übergeben. Die Bande sollte davon jedoch nichts mitbekommen. Aus diesem Grund wurde die Frau aufgefordert ihr Bargeld und ihre Wertgegenstände in eine Tüte zu packen und diese in einem Gebüsch vor ihrem Wohnhaus abzulegen. Dies tat die Frau letztendlich auch. Sie verstaute mehrere zehntausend Euro, einige kleine Goldbarren sowie ihr Sparbuch in einen Leinenbeutel und legte diesen in ein Gebüsch vor ihrem Haus in der Straße Pippelsburg. Danach begab sie sich wieder ihre Wohnung. Der angebliche Polizeibeamte hielt die Frau die ganze Zeit am Telefon. Zwischenzeitlich ließ er sie mit einem angeblichen Staatsanwalt sprechen, der sich als „Dr. Meyer“ vorstellte und von der späteren Geschädigten wissen wollte, wieviel Bargeld und welche Gegenstände sie im Hause hätte. Das Telefonat hat nach Angaben der Geschädigten annähernd zwei Stunden gedauert. Während des Gespräches fragte die 69-jährige, woher sie wissen sollte, dass wirklich die Polizei am Apparat sei. Sie wurde aufgefordert die 110 zu wählen. Nachdem die Geschädigte dies tat, wäre sofort wieder der angebliche Polizeibeamte am Telefon gewesen. Diesen schätzte die 69-jährige auf ca. 40-50 Jahre. Er sprach akzentfreies hochdeutsch. Zum ungefähren Alter des angeblichen Staatsanwaltes konnte die Geschädigte keine genauen Angaben machen. Jedoch soll dieser mit einem deutlich osteuropäischen Akzent gesprochen haben. Gegen 01:50 Uhr rief die Geschädigte die Polizei Hildesheim an und erfuhr, dass sie Opfer eines Betruges geworden ist. Zeugen, die gestern Abend Beobachtungen in der Straße Pippelsburg gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizei Hildesheim unter der Nr. 05121/939-115 zu melden. Die Polizei Hildesheim prüft eventuelle Zusammenhänge zu anderen Taten, die sich jüngst zum Nachteil älterer Menschen ereignet haben und bei denen angebliche Polizeibeamte in Erscheinung getreten sind.

Polizeiinspektion Hildesheim

Ein ganz besonderes Hafenfest zum 90. Geburtstag

Mit 90 Hektar ist er eine der größten Industrieanlagen in Hildesheim und er spielt seit 1928 eine zentrale Rolle für den Wirtschaftsstandort: Der Hafen Hildesheim wird 90 Jahre alt und diesen „Runden“ feiert die Hafenbetriebsgesellschaft am 9. Juni mit einem großen Fest. Gemeinsam mit Hildesheim Marketing wurde ein vielfältiges Programm entwickelt, mit dem man zum einen die Bedeutung des Hafens als Standortfaktor kennen lernen kann. Zum anderen wird das Areal entlang des Hafenbeckens zu einer abwechslungsreichen Feiermeile mit vielen Attraktionen für Gäste jeder Altersklasse.

Viele Menschen haben nur wenig Berührungspunkte mit dem Hafen und mit einem großen Fest haben wir die Möglichkeit, die öffentliche Wahrnehmung zu steigern“, erklärt Matthias Herten, Geschäftsführer der Hafenbetriebsgesellschaft. Bis in die späten Abendstunden hinein wird am und auf dem Wasser ein vielfältiges Programm geboten, für dessen Entwicklung sich Matthias Herten Hildesheim Marketing an die Seite geholt hat. „Bei der Auswahl haben wir uns von zwei Prämissen leiten lassen: Entweder beteiligen sich Unternehmen, die im Hafen ansässig sind, oder die Programmpunkte sollten nach Möglichkeit einen Bezug zum Element Wasser haben“, so Boris Böcker, Geschäftsführer von Hildesheim Marketing. Mehr als 20 Angebote wurden insgesamt zusammengestellt, ergänzt von einem abwechslungsreichen musikalischen Bühnenprogramm.

Das Festprogramm spricht die ganze Familie an: So können Kinder ihren Modellboot-Führerschein machen oder sich in kleinen Elektroautos wie die Großen fühlen. Eine Fundgrube für Spielzeug, Möbel, Kleidung und Bücher ist der Kinderflohmarkt, der sich über 700 Meter entlang der Kanalstraße erstreckt und von der ZAH Hildesheim organisiert wird. 

Spannend für alle Besucher ist ein Blick in das Führerhaus der organen Müllfahrzeuge der ZAH oder die Besichtigung eines Bootes des Wasser- und Schifffahrtsamts. Bei einer Hafenrundfahrt mit der Marinekameradschaft kann man den Hafen vom Wasser aus betrachten. Eisenbahnfans dürfen sich auf Rundfahrten mit einem Sonderzug freuen, die zum Teil bis zum Hildesheimer Güterbahnhof und zurück angeboten werden. Wer es aktiver bevorzugt, kann sich beim Stand Up-Paddling beweisen, sich in den großen Aqua-Zorbing-Bällen austoben oder den Kletterturm bezwingen. Ein bisschen Nervenkitzel gibt es, wenn die Feuerwehr eine spektakuläre Höhenrettung von einem Silo demonstriert – schließlich kann es auch im Hafen zu brenzligen Situationen kommen, die gemeistert werden müssen. Über Ernstfälle auf dem Wasser informieren die Seenotretter und die Besucher erleben außerdem, wie eine Rettungsinsel funktioniert.

Zuschauen und Staunen heißt es bei einer rasanten Wassershow, bei der einer besten Flyboarder der Welt mit Akrobatik und atemberaubenden Stunts beeindrucken wird. Bei der Ruder-Regatta gilt es Daumen für das beste Team zu drücken. Sobald die Dämmerung eingesetzt hat, wird es schließlich stimmungsvoll: Mit einer Wasserlichtorgel, die Farben und Lichter in den Himmel über der Hafenkulisse zaubert, geht das Hafenfest zu Ende. Zuvor konnten Tanzbegeisterte bei den Grooves von Mango y Papaya beschwingt feiern. Weitere musikalische Gäste sind unter anderem der Capt’n und Band mit ihren maritimen Songs, Hits und eigenen Ohrwürmern sowie als Top-Act Rock City mit bestem Rock im klassischen Sinne.

Hafenfest_Folder

Pressefoto_Hafengeburtstag

Der Hafen Hildesheim wird 90 Jahre alt und das wird am 9. Juni groß gefeiert. Stefan Grampe (Geschäftsführer ZAH Zweckverband Abfallwirtschaft Hildesheim), Boris Böcker (Geschäftsführer Hildesheim Marketing), Jürgen Twardzik (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine) und Matthias Herten (Geschäftsführer Hafenbetriebsgesellschaft mbH Hildesheim) freuen sich auf das vielfältige Programm und zahlreiche Besucher. Foto: Hildesheim Marketing GmbH

Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, unseren Besuchern ein solch facettenreiches Programm bieten zu können. Das ist aber nur möglich, weil uns über 20 verschiedene Partner unterstützen, allen voran die Sparkasse Hildesheim Goslar Peine als Hauptsponsor“, betont Matthias Herten. Für Vorstandsvorsitzenden Jürgen Twardzik ist die Beteiligung keine Frage gewesen. „Der Hafen Hildesheim ist ein wichtiger Standortfaktor für Hildesheim. Als Sparkasse, die hier in der Region wirkt und sich mit der Stadt identifiziert, haben wir großes Interesse an einer gesunden Unternehmensstruktur und hier spielt der Hafen eine bedeutende Rolle. Dass er dies schon seit 90 Jahren erfolgreich macht, ist ein guter Grund, groß zu feiern. Dafür leisten wir gerne einen Beitrag.“

Uhrzeit & Shuttle

Das Hafenfest beginnt um 10 Uhr und endet um 23 Uhr. Aufgrund des Parkplatzmangels rund um den Hafen wird für die Besucher ein kostenloser Shuttle eingerichtet:

Abfahrt Hauptbahnhof/ZOB (Bussteig E)

von 9.50 bis 18.35 Uhr alle 15 Minuten (Rückfahrt ab Hafen alle 15 Minuten von 10 bis 18.30 Uhr)

von 18.40 bis 22.10 Uhr alle 30 Minuten (Rückfahrt ab Hafen alle 30 Minuten von 19.10 bis 23.40 Uhr)

Abfahrt Schuhstraße (Bussteig bei „C&A“)

von 18.35 bis 22.05 Uhr alle 30 Minuten (Rückfahrt ab Hafen von 19.10 bis 23.40 Uhr alle 30 Minuten)

Abfahrt im Gebiet Flugplatz von den Bushaltestellen Hottelner Weg, Junkersstraße, Halle39 und Lavesstraße und zurück

von 9.50 bis 18.20 Uhr alle 10 Minuten

von 18.40 bis 23.40 Uhr alle 20 Minuten

Anreise mit der Hafenbahn ab Güterbahnhof

Die Hafenbahn fährt um 9.30 Uhr, 10.30 Uhr und 14 Uhr. Die Rückfahrten am Hafen starten um 10 Uhr, 13.30 Uhr und 18 Uhr.

Weitere Informationen zum Hafengeburtstag sowie den Flyer mit einer Programmübersicht gibt es auf http://www.hildesheim.de/veranstaltungen/festivals-und-open-air/hafengeburtstag

Hildesheim Marketing GmbH

 

 

 

Falsche Polizisten ergaunern vierstelligen Bargeldbetrag

Bereits am letzten Donnerstag ist eine 77-jährige Hildesheimerin Opfer von 2 Männern geworden, die sich unter dem Vorwand Polizeibeamte zu sein Zutritt in ihre Wohnung verschafften und Bargeld sowie zwei Geldkassetten mit Bargeld mitnahmen. Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen wurde die 77-jährige am 24.05.2018, gegen 13:25 Uhr durch zwei Männer vor ihrem Wohnhaus in der Roonstraße in Hildesheim angesprochen. Diese gaben sich als Polizeibeamte aus und zeigten der Frau auch eine Karte, die aber nur einen Spalt aus einem Geldbeutel herausgezogen worden ist. Unter dem Vorwand nachschauen zu müssen, ob bei der Frau eingebrochen worden ist, wurden die Personen in die Wohnung gelassen. In der Wohnung wurde die Frau gezielt nach Wertsachen befragt, worauf sie angab, nur Bargeld im Haus zu haben. Während des Aufenthaltes in der Wohnung hatte die spätere Geschädigte die beiden Männer nicht permanent im Blick. Dies muss zumindest einer der Männer genutzt haben, um im Schlaf- und Wohnzimmer einige Schränke zu durchwühlen. Bei einem anschließenden, gemeinsamen Gang durch Wohnung sind der Frau dann die durchwühlten Schränke und eine offenstehende Geldkassette auf dem Esstisch aufgefallen, aus der ein vierstelliger Betrag fehlte. Im weiteren Verlauf zeigte die Frau den Männern zwei weitere Geldkassetten, in denen sich je ein vierstelliger und ein dreistelliger Bargeldbetrag befanden. Mit der Begründung zu prüfen, ob sich in den Kassetten noch Geld befindet nahmen die Männer diese mit und wollten nach wenigen Minuten wiederkommen. Als die Männer nicht wiederkamen wurde die Frau misstrauisch und informierte die Polizei. Die beiden Männer beschrieb die Geschädigte als etwa 180 – 185 cm groß, beide waren dunkel gekleidet. Einer der Männer hatte dunkelblonde, der andere braune Haare. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Hildesheim unter der Nr. 05121/939-115 entgegen. In diesem Zusammenhang weist die Polizei wiederholt auf folgendes hin. – Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung – Lassen Sie sich den Dienstausweis zeigen und den Namen geben, wenn sich Personen als Polizeibeamte ausgeben. Holen sie im Zweifel Nachbarn zu Hilfe oder rufen sie bei der Polizei an. – Die Polizei fordert nie, dass sie Bargeld oder Wertsachen herausgeben – Seien Sie misstrauisch – Angehörige lebensälterer Personen sollten mit diesen über Gefahren an der Haustür oder am Telefon sprechen.

Polizeiinspektion Hildesheim

 

Doppeltanzabend im TfN


Tanz trifft Zirkus am 3. Juni um 19.30 Uhr – unter dem Titel „Theater in Motion“ gestalten das Jugendensemble Saltazio und die Kompanie CircO einen Doppeltanzabend im TfN.

Es wird ein Abend vieler erster Auftritte und neuer Entdeckungen sein – unter dem Titel „Theater in Motion – Tanz trifft Zirkus“ gestalten das Jugendensemble Saltazio und die Hannoveraner Kompanie CircO am Sonntag, 3. Juni 2018, um 19.30 Uhr einen bewegenden Doppeltanzabend. Den Anfang macht das Jugendensemble Saltazio mit dem mehrfach ausgezeichneten Stück „Das Rudel“. Die Tanzperformance ist das erste Mal in Hildesheim zu erleben. In „Das Rudel“ setzen sich die Jugendlichen eigenständig mit verschiedenen Themen auseinander und vertanzen diese unter der choreografischen Leitung von Uta Engel und Ensemble-Leitung Judith Hölscher. Die 15 Tänzerinnen und Tänzer haben sich auf eine Reise in ihre Gefühlswelten begeben und daraus Bewegungen und Bilder geformt. Entstanden ist ein kraftvolles, rasantes und ehrliches Tanztheaterstück, welches mitnimmt auf einen Ausflug in die eigenen Emotionen.

Im zweiten Teil des Abends präsentiert sich die im August 2017 gegründete Kompanie CircO Hannover erstmals den Hildesheimerinnen und Hildesheimern. Unter Leitung von Annika Dickel zeigt sie ihre erste interdisziplinäre Produktion „Wir.Es“. Ein großer Tetraeder steht mitten im Raum. Unübersehbar. Menschen suchen ihren Platz – oben, unten, innen, außen. Sie klettern, ruhen, spielen, drohen zu fallen und fangen sich. Die Kompanie CircO ist ein Ensemble aus zehn Hannoveraner Bühnenkünstlerinnen und Bühnenkünstlern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, zeitgenössischen Zirkus auf die Bühne zu bringen. Artistik wird mit Schauspiel, Tanz und Live-Musik verbunden. Zentrale Themen von „Wir.Es“ sind Strukturen und Störfaktoren.

Kompanie CircO 2

Foto: TfN

Karten für den Doppeltanzabend „Theater in Motion – Tanz trifft Zirkus“ kosten 15 Euro/ermäßigt 12 Euro und sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter Telefon 0 51 21/1693 1693 und im Internet unter http://www.tfn-online.de erhältlich.

TfN

Bewusster Trinkwasser verbrauchen

In Hildesheim ist es heiß. Es ist seit Wochen trocken und seit Tagen zusätzlich sehr warm und mit Blick auf die Wettervorhersagen soll sich daran wenig ändern. An ersten Anfragen merken wir bei der EVI, dass Wasser ein Thema wird und es ist uns wichtig, deutlich zu machen, dass in Hildesheim derzeit ausreichend Trinkwasser zur Verfügung steht. Unser Wasser-Lieferant, die Harzwasserwerke, melden gefüllte Talsperren im Harz.

Das Vorhandensein von Wasser in Trinkwasserqualität ist für uns selbstverständlich. Aber auch über Selbstverständlichkeiten lohnt es sich, nachzudenken, und dazu möchten wir an dieser Stelle anregen:

Jeder von uns kann in seinem täglichen Leben den Wasserverbrauch mit ganz einfachen Mitteln, mit kleinen Veränderungen im Alltag, reduzieren, und zwar unabhängig davon, ob es gerade heiß oder ist oder regnet. Wir haben dazu einige Tipps auf unserer Homepage http://www.evi-hildesheim.de, die auf den ersten Blick banal klingen, aber trotzdem helfen: beim Einseifen in der Dusche und beim Zähne putzen das Wasser ausstellen, die Waschmaschine und die Spülmaschine nur dann anstellen, wenn die Geräte voll sind, duschen, möglichst mit einem Wasser sparenden Duschkopf,  statt zu baden, etc. Im Garten lohnt sich der Einsatz von Regentonnen, damit Regenwasser statt Trinkwasser für die Bewässerung des Gartens verwendet werden kann.

170601_Schulprojekt_Wasser_Projekt.jpg

Bei dem Versuch mit den selbst gebauten Wasserfiltern lernen die Schülerinnen und Schüler, wie schwierig es ist, verschmutztes Wasser wieder zu reinigen. Hier unterstützt Katrin Groß, Leiterin der Unternehmenskommunikation der EVI, beim Bau der Wasserfilter.   Foto: EVI

 

Außerdem ist es wichtig, mit unserer Ressource Trinkwasser schonend umzugehen, indem man es nicht unnötig verschmutzt und bewusst und sparsam mit Reinigungsmitteln oder Duschgel und Shampoo umgeht.

Das alles lernen bereits die Schulkinder der 3. und 4. Klassen aus Stadt und Landkreis Hildesheim in unserem Schulprojekt Wasser, das die EVI seit 2009 in Kooperation mit der Deutschen Umweltaktion anbietet. Die Schülerinnen und Schüler erfahren bei uns Wissenswertes über die Herkunft unseres Trinkwassers, unsere Transportleitungen und über unsere Hochbehälter. Besonders wichtig ist uns auch die Sequenz, in der es um den bewussten und schonenden Umgang mit unserem Trinkwasser geht. Die Schüler machen dabei mit selbst gebauten Wasserfiltern die eigene Erfahrung damit, wie schwierig es ist, verschmutztes Wasser wieder zu säubern. Die EVI bietet das Schulprojekt Wasser noch bis zu den Sommerferien an. Die Termine sind bereits ausgebucht. Nach den Sommerferien und dann bis zu den Herbstferien werden neue Termine angeboten, die rechtzeitig an die Schulen kommuniziert werden.

Die EVI hat für ihr Schulprojekt Wasser einen eigenen Film erstellt, der in der Mediathek des Unternehmens im Bereich „EVI Kids“ zu sehen ist.

Die EVI bietet insgesamt drei Schulprojekte an: Wasser, Energie und E-Mobilität und zu all diesen Themen gibt es Filme bei „EVI Kids“. Insgesamt nahmen an allen Schulprojekten der EVI seit 2009 bereits über 10.000 Kinder teil.

 

 

EVI

Vorlese- und Mitmachstunden in Stadtbibliothek: Oma und Opa sind klasse!

Für Montag, 4. Juni, 15 bis 16 Uhr, lädt die Stadtbibliothek wieder zu ihren
kostenlosen Vorlese- und Mitmachstunden für Kinder ein. Bei diesem letzten
Termin vor der Sommerpause dreht sich alles um die Besuche und Erfahrungen
der Kinder bei den Großeltern. Kinder im Alter von 18 Monaten bis 3 Jahren
dürfen sich auf Geschichten, Fingerspiele und Singen freuen.
„Oma und Opa sind klasse!“ ist das Motto für die etwas älteren Kinder im Alter von
4 bis 7 Jahren, die zu passenden Geschichten und Bilderbuchkino eingeladen sind
und im Anschluss etwas Passendes zum Mitnehmen basteln dürfen.
Der Eingang zu beiden Veranstaltungen, deren Besuch kostenlos ist, erfolgt über
die Judenstraße 1.

Stadt Hildesheim

Hildesheim richtet 100. Niedersachsentag 2019 aus!

Stadt und Landkreis Hildesheim richten am 17. und 18. Mai 2019 den 100. Niedersachsentag des Niedersächsischen Heimatbundes (NHB) aus! Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer und Landrat Olaf Levonen luden im Rahmen des 99. Niedersachsentages, der am 25. und 26. Mai in Norden (Ostfriesland) stattfand, im Rahmen der Festveranstaltung in der Ludgerikirche dazu ein.

In ihrer gemeinsamen Rede schlugen beide augenzwinkernd einen Bogen vom Thema des diesjährigen Niedersachsentages zu dem, was die Besucherinnen und Besucher im nächsten Jahr in Hildesheim erwartet: „Das Kulturerbe aus Ostfriesland ist eng verbunden mit dem Naturerbe aus Hildesheim“, so Olaf Levonen mit Blick auf den Kluntje (Kandis), der untrennbar mit dem berühmten Ostfriesentee verbunden sei. „Kein Kluntje ohne die Zuckerrübe und deren Hauptanbaugebiet liegt nun einmal im Hildesheimer Land. Und auch mit der Weule-Turmuhr aus Bockenem haben die Norder in ihrer Ludgeri-Kirche bereits ein anderes Export-Gut aus dem Landkreis Hildesheim. Die „bodenständige, ehrliche“ Rübe wiederum spielt eine Hauptrolle in der gemeinsamen Bewerbung der Region Hildesheim um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“.

Überregional bekannt ist Hildesheim aber eben nicht für sein Naturerbe, sondern ganz besonders für sein vielfältiges Kulturerbe mit über 1.200-jähriger Geschichte vom Weltkulturerbe über bedeutende Kultureinrichtungen bis hin zu internationalen Festivals“, so Dr. Meyer. Ein besonderer Reiz in Hildesheim bestehe darin, dass Tradition und Geschichte auf eine junge und ausgesprochen kreative Kulturszene treffen. Dank international anerkannter Kulturstudiengänge sei Hildesheim Ausbildungsstätte und Ideenschmiede für den kreativen Nachwuchs. „Wir können also mit Fug und Recht sagen: Heimat ist Vielfalt. Und genau das soll auch das Leitthema des 100. Niedersachsentags sein. Wir freuen uns, Ihnen die Vielfalt von Hildesheim näherzubringen und sind neugierig auf das, was die Vielfalt der niedersächsischen Heimatkultur insgesamt hervorbringt. Wir laden Sie daher herzlich vom 17. bis 18. Mai 2019 – in unsere Heimat – nach Hildesheim ein!“, so der Oberbürgermeister und der Landrat unisono.

Rede_Landrat_OB_Presse (1)

Foto: Stadt Hildesheim

Der seit 1902 ausgetragene Niedersachsentag ist der Höhepunkt im Jahresprogramm des NHB. Die zweitägige Veranstaltung wird jedes Jahr in einer anderen Stadt ausgerichtet und besteht aus verschiedenen Teilen: der Fachtagung, der Mitgliederversammlung des NHB, der Festversammlung mit Übergabe der ROTEN MAPPE und den Exkursionen. Jeder Niedersachsentag steht unter einem für die Heimatpflege oder für die ausrichtende Region wichtigem Thema. Weitere Informationen sind unter www.niedersaechsischer-heimatbund.de erhältlich.

Stadt Hildesheim

Ein guter Start in die Schule

Wohlfahrtsverbände helfen Eltern künftiger Erstklässler mit einem Schulstarterpaket
Schulranzen, Stifte, Hefte, Tuschkasten und vieles mehr gehört zur Ausstattung von Schülern. Im August steht für zahlreiche Kinder der erste Schultag an, doch nicht alle haben ausreichend Geld für die erforderlichen Materialien. Mit einem Schulstarterpaket können Arbeiterwohlfahrt (AWO), Caritas und Diakonie betroffenen Eltern und Kindern Hilfe anbieten.
Empfänger von Arbeitslosengeld II oder Transferleistungen bekommen auf Antrag 100 Euro pro Kind und Schuljahr für Schulmaterialien. Doch die tatsächlichen Kosten liegen weit darüber – insbesondere bei der erstmaligen Grundausstattung. Maximal 100 Euro zusätzlich können daher betroffene Eltern im Rahmen der Aktion „Schulstarterpaket“ bei den Wohlfahrtsverbänden Arbeiterwohlfahrt (AWO), Caritas und Diakonie für jeden Erstklässler bekommen. Die Johannishofstiftung stellt dafür in diesem Jahr erneut Geld
zur Verfügung.
Beim Caritasverband gibt es diese Schulstarterpakete für Kinder aus Stadt und Landkreis Hildesheim an drei Terminen. Jeweils mittwochs zwischen 9 und 11 Uhr erfolgt am 6., 13. und 20. Juni die Vergabe an Eltern, die Arbeitslosengeld II oder Transferleistungen wie Wohngeld beziehen. Im Sekretariat des Geschäftsbereiches Sozialarbeit (Pfaffenstieg 12, 1. Etage, Raum 1.06) müssen dabei der Leistungsbescheid des Job-Centers oder des Sozialamtes, der Wohngeldbescheid oder ein Einkommensnachweis, eine
Bescheinigung der Schule sowie die Quittungen vorgelegt werden. „Die Materialien müssen bereits gekauft sein. Das Geld bis maximal 100 Euro wird dann gleich ausbezahlt“, erklärt Jürgen Hess, Leiter des Geschäftsbereiches Sozialarbeit.
Eltern von Kindern aus Stadt und Landkreis Hildesheim können sich für die Auszahlung eines Schulstarterpaketes auch an die AWO (Hildesheim, Osterstraße 39A) oder das Diakonische Werk Hildesheim (Hildesheim, Klosterstraße 6; offene Sprechstunden dienstags 15 bis 16.30 Uhr und donnerstags 9 bis 10.30 Uhr) wenden.
Die Hilfen können nur so lange ausgezahlt werden bis das bereitgestellte Geld aufgebraucht ist. Es besteht kein Rechtsanspruch.

Caritasverband für Stadt und 
Landkreis Hildesheim e. V.

Sanierung Teilabschnitt Innerste-Radwe

Im Zuge der abschnittsweisen Sanierung des Innerste-Radweges lässt die Stadt Hildesheim vom 28. Mai bis 1. Juni die schadhafte Oberfläche im Bereich zwischen der Brücke Mastbergstraße bis zur Holzbrücke Carl-Zeiss-Straße sanieren. Die vorhandene Schottertragschicht wird gefräst, mit neuem Material profiliert, verdichtet und mit einer feinen Deckschicht versehen. Dafür wird der Geh- und Radweg im besagten Zeitraum gesperrt.

Stadt Hildesheim

„Literatur in den Häusern unserer Stadt“


Der Vorverkauf für die Veranstaltung „Literatur in den Häusern unserer Stadt“ beginnt. Am 8. Juni verwandelt das TfN zwölf Privatwohnungen im Hildesheimer Stadtgebiet zu literarischen Salons. Das Format entstand gemeinsam mit dem Literaturhaus St. Jakobi und der Zeitschrift „Bella triste“.

Romanen am Küchentisch, Lyrik in der Kammer oder dem neuesten Thriller auf der heimischen Wohnzimmercouch lauschen – das ist möglich bei „Literatur in den Häusern unserer Stadt“ am 8. Juni um 19:00 Uhr. Zwölf Bürgerinnen und Bürger öffnen ihre Häuser und Wohnungen im Hildesheimer Stadtgebiet und verwandeln diese für einen Abend in einen literarischen Salon. Ensemblemitglieder des TfN lesen im kleinen und intimen Kreis aus „Tod in Venedig“ von Thomas Mann, „Nachts ist es leise in Teheran“ von Shida Bazyar, „Tyll“ von Daniel Kehlmann und vielen anderen. Bei diesem Streifzug durch Literatur und Stadt erwarten das Publikum neue, literarische Entdeckungen. Neben Romanausschnitten sind unter anderem auch Geschichten von Ferdinand von Schirach, Gedichte von Robert Gernhardt und Wilhelm Busch zu hören.

Im Anschluss an die Lesung sind alle herzlich zum gemeinsamen Austausch und Ausklang des Abends ins Literaturhaus St. Jakobi eingeladen.

Karten für „Literatur in den Häusern unserer Stadt“ zum Preis von 9 Euro (3,50 Euro für ALG-II-Empfänger) sind ausschließlich im TfN-ServiceCenter und per Telefon 05121 – 1693 1693 erhältlich. Den Ort der Lesung erfahren Interessierte beim Kauf der Eintrittskarte. Der Einlass beginnt um 18:30 Uhr.

TfN

Vier Autos brennen in Drispenstedt

Am Sonntagmorgen gegen 03:25 Uhr meldeten Anwohner einen brennenden PKW in der Doebnerstraße in Drispenstedt. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass zwei PKW an verschiedenen Stellen brannten. Darauhin wurden weitere Kräfte zur Einsatzstelle alarmiert. Kurz nach Ankunft der nachrückenden Kräfte wurde ein weiterer PKW Brand in der Tietzstraße gemeldet. Dort brannten zwei PKW auf den Einstellplätzen zwischen zwei Häusern. Sofort wurden weitere Kräfte in die Tietzstraße beordert und Fahrzeuge aus der Doebnerstraße abgezogen.

IMG_0513

Foto: Berufsfeuerwehr Hildesheim

Dazu wurden die Ortsfeuerwehren Drispenstedt und Bavenstedt alarmiert. In der Tietzstraße waren bereits beide angrenzenden Wohngebäude in Mitleidenschaft gezogen. Durch einen massiven Wasser – und Schaumangriff konnte ein Übergreifen auf die Häuser
verhindert werden. Ein Gebäude musste anschließend Entraucht werden. Die PKW brannten vollständig aus, an den Gebäuden entstand Sachschaden. Die Feuer in der Doebnerstraße beschränkten sich zwar auf die Motorräume der Fahrzeuge, trotzdem sind beide PKW Totalschäden.

Berufsfeuerwehr Hildesheim

Transportbehälter brennen in Bavenstedt

Am Sonnabendnachmittag meldeten Bewohner aus dem ganzen Stadtgebiet eine starke Rauchentwicklung im Bereich des Stadtfeldes. Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr konnten bereits auf der Anfahrt eine schwarze Rauchwolke im Bereich der Porschestraße ausmachen. Auf dem Gelände eines Industriebetriebes brannten ca. 230 IBC Behälter, die jeweils 1000 Liter fassend dem Transport von Flüssigkeiten dienen. Bei Eintreffen wurde sofort eine Riegelstellung mittels Wasserwerfer und Strahlrohr aufgebaut um ein Übergreifen auf den angrenzenden Gebäudekomplex zu verhindern.

IMG_0497

FOTO: Berufsfeuerwehr Hildesheim

Es wurden sofort weitere Ortsfeuerwehren zur Verstärkung an die Einsatzstelle beordert. Neben der Ortsfeuerwehr Bavenstedt fuhren auch die Ortsfeuerwehren Achtum, Einum und Drispenstedt die Einsatzstelle an. Das Feuer wurde anschließend von zwei Seiten bekämpft. Der massive Löschangriff brachte schließlich den gewünschten Löscherfolg. Die angrenzende Bahnstrecke wurde für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Die betroffenen Behälter brannten komplett aus. Der
angrenzende Gebäudekomplex wurde ebenfalls beschädigt.
Die Zufahrtsstraße wurde abgesperrt um die Vielzahl der Schaulustigen von der Einsatzstelle fern zu halten. Zwei „Interessierte “ ließen es sich aber nicht nehmen vom parallel zum Betrieb laufenden Fuss- und Fahrradweg aus in unmittelbarer Nähe zum Feuer Fotos mit dem Handy zu machen.
Die Ortsfeuerwehren Stadtmitte und Moritzberg besetzen als Einsatzreserve die Feuerwache am Kennedydamm.

Berufsfeuerwehr Hildesheim