Relief der Teje bereichert ägyptische Sammlung des RPM

Ende 2016 ergab sich für das Roemer- und Pelizaeus-Museum (RPM) die Möglichkeit, ein Relief aus Kalkstein aus der Zeit des Neuen Reiches (18. Dynastie) zu erwerben, dass von großer Bedeutung für die ägyptische Sammlung des Museums ist. Es zeigt das Königspaar Amenophis III. und seine Gemahlin Teje vor den Göttern Min und Isis. Ermöglicht wurde der Ankauf des bedeutenden Reliefs von der Schafhausen Stiftung, die dafür 75.000 Euro zur Verfügung stellte. Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer übergab am 14. August das Relief als Vorsitzender der Schafhausen Stiftung im Beisein weiterer Kuratoriumsmitglieder der Stiftung an Museumsdirektorin Professorin Dr. Regine Schulz für die Dauerausstellung des RPM, in der es ab dem 19. August zu sehen sein wird.

Relief_Presse

© Stadt Hildesheim

Wir sind sehr froh darüber, dem RPM dieses außergewöhnliche Exponat als Bereicherung seiner ohnehin schon hochwertigen ägyptischen Sammlung zur Verfügung stellen zu können“, so Dr. Meyer. Dies entspreche voll und ganz der Stiftungssatzung und somit dem Willen der Stifterin, Anna Schafhausen. Zweck der Stiftung ist die Förderung aller Unternehmungen des Pelizaeus-Museums mit dem erklärten Ziel, dem Bestand und der Fortentwicklung dieses Museums zu dienen.

Das RPM besitzt eine große Sammlung von Objekten aus der Zeit des Alten Reiches (zweite Hälfte des 3. Jahrtausends vor Christus), auch die Spätzeit, die Ptolemäerzeit und die römische Zeit sind gut vertreten. Dagegen ist verhältnismäßig wenig Material aus den Epochen des Mittleren und Neuen Reiches (2. Jahrtausend vor Christus) vorhanden. Zu den herausragenden Spitzenwerken des Museums aus der Zeit des Neuen Reiches gehören zwei kleine Figuren aus Ebenholz von Amenophis III. und Teje (derzeit in der PHARAO-Ausstellung in Rosenheim zu sehen). Das größere Flachbild stellt eine wichtige Ergänzung der kleinformatigen Rundbilder des Königspaares dar. Das 41 Zentimeter hohe und 45 Zentimeter breite Relief ist von hoher Qualität, in einem guten Erhaltungszustand und zählt zu den bedeutendsten Neuerwerbungen des Museums der letzten Jahrzehnte. Darüber hinaus ist die bis in die 40er-Jahre des letzten Jahrhunderts zurückreichende Provenienz des Exponats gesichert.

Insgesamt verfügt das RPM nur über sehr wenige königliche Darstellungen. Daher war es ein großes Anliegen der Direktorin Professorin Regine Schulz und des Kurators Dr. Christian Bayer, das Relief erwerben zu können, um die ägyptische Sammlung mit diesem königlichen Bildnis zu erweitern und das Objekt langfristig der Öffentlichkeit zugänglich machen zu können.

Stadt Hildesheim

Tumult bei der britischen Regierung

Die Komödie „König der Herzen“ von Alistair Beaton gestattet einen Blick mitten ins Zentrum der Macht – um mit britischem Humor Klischees und Ressentiments aufs Korn zu nehmen. In der Regie von Dietrich Trapp und im Bühnen- und Kostümbild von Swana Gutke feiert das Schauspiel am 2. September im Großen Haus Premiere.

Wie gut, dass es Prinz Richard gibt! Beim Volk genießt er höchste Sympathiewerte, gilt als bürgernah, weltoffen und modern. Auch zwischen Regierung und Opposition herrscht ungewohnte Einigkeit: Prinz Richard wird sich, wenn er in Kürze zum König von England gekrönt wird, gefügig den Interessen der Politik unterordnen. Doch es gibt ein Problem: Der junge Thronerbe hat sich verliebt. Seine Verlobte ist intelligent, sprachgewandt, attraktiv – und Muslimin. Die Premierministerin jedenfalls tobt!

Am 2. September feiert die Komödie „König der Herzen“ in der Regie von Dietrich Trapp und im Bühnen- und Kostümbild von Swana Gutke Premiere. In seinem Stück spielt der britische Journalist, Dramatiker und Drehbuchschreiber Alistair Beaton brillant auf der Klaviatur von Posse, Boulevardkomödie und Politsatire. Nach seiner Komödie „Feelgood“, die in der Spielzeit 2008/09 am TfN zu sehen war, ist „König der Herzen“ das zweite Schauspiel aus Beatons Feder am Hildesheimer Haus. Auch diesmal wieder lässt er sein Publikum ins Zentrum der Macht blicken – mit bissigem Humor und fern jeder politischen Korrektheit. Mit dabei sind: Simone Mende, Martin Schwartengräber, Marek Egert, Tim Czerwonatis, Michaela Allendorf, Moritz Nikolaus Koch, Gotthard Hauschild, Joëlle Rose Benhamou, Dieter Wahlbuhl und Gregor Müller.

Karten für die Premiere am Samstag, 2. September, um 19 Uhr im Großen Haus kosten zwischen 9,00 und 27,00 Euro und sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter Telefon 05121 1693 1693 und im Internet unter http://www.tfn-online.de erhältlich.

Elisabeth Schwarz

Tausend tolle Stoffe in der Innenstadt

Am Sonntag, den 27. August 2017 von 11-17 Uhr, verwandelt der Deutsch-Holländische
Stoffmarkt die Innenstadt in Hildesheim (Hoher Weg, Almsstraße und Marktplatz) wieder in ein buntes Farbenmeer. Anders als im Frühjahr kommen die Händler diesmal in Vorbereitung auf den Herbst mit den neuen Kollektionen, bestehend aus Stoffen in etwas wärmeren und schwereren Qualitäten, angereist.
Individualität liegt wieder voll im Trend, deswegen lautet das di esjährige Motto „Näh es
selbst!“. Egal ob es nun ein schicker Rock aus weichem Cupro oder eine modische Bluse aus feinem Musselin sein soll – der passende Stoff für das nächste Design ist am Sonntag, 27. August, sicher dabei.

Pressefoto_1_Stoffmarkt

© Marko Krstic, Expo Event Marketing GmbH

Auch Freunde der Innenraumgestaltung kommen am Sonntag auf ihre Kosten. Aus Crinkle beispielsweise schneidert sich die Selbermacherin neue Vorhänge, um den eigenen vier Wänden neuen Pfiff zu verleihen. Nähmaschine zu gewinnen! In Hildesheim ist auch diesmal der Nähmaschinenhersteller Elna mit einem Info Stand vertreten. Hier haben die Besucher die Möglichkeit, sich ausführlich über die gesamte Produktpalette beraten zu lassen. Zudem erhält jeder die Chance, vor Ort eine wertvolle Nähmaschine der Schweizer Traditionsmarke im Wert von ca. 250 Euro, zu gewinnen. Die Verlosung findet um 17 Uhr öffentlich am Stand von Elna statt.
Der Stoffmarkt in Hildesheim ist am Sonntag, den 27. August 2017 von 11 bis 17 Uhr geöffnet.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.stoffmarkt-expo.de

Hildesheim Marketing GmbH

 

Mehrgenerationenhaus heißt jetzt „19 A – Das Gemeinschaftshaus“

Das ehemalige Mehrgenerationenhaus in der Oststadt hat eine neue Bestimmung mit den Schwerpunkten Beratung, Betreuung, Bildung, Kunst und Sport erhalten. Über einen Wettbewerb wurde ein neuer Name gefunden: Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer und Stadtrat Malte Spitzer tauften das im Eigentum der Johannishofstiftung befindliche Haus am 18. August im Rahmen einer gut besuchten Einweihungsfeier auf „19 A – Das Gemeinschaftshaus“. Oberbürgermeister Dr. Meyer drückte seine Freude darüber aus, dass das Haus wieder mit Leben erfüllt sei und zwar ganz im Sinn der sozialen Zweckbestimmung der Johannishofstiftung. Besonders froh sei er darüber, dass die Künstlergruppe „Wilderers“ dort ihr neues Domizil gefunden habe. Malte Spitzer (Stadt Hildesheim, Dezernent für Jugend, Soziales, Schulen und Sport) sprach von einem „kleinen sozialpolitischen Wunder“ – innerhalb eines Jahres sei es gelungen, ein neues Konzept zu erarbeiten und die Räume an Akteure, die alle dem Gemeinwohl verpflichtet sind, zu vermieten. Beide bedankten sich ebenso wie Ortsbürgermeister Helmut Borrmann bei allen Beteiligten. Dieser betonte die Bedeutung des Hauses nicht nur für die Oststadt. Insbesondere wurde auf den „Bürgerraum“ hingewiesen, den alle Initiativen, Vereine und andere für ihre Treffen nutzen können.

Kinder_Presse

Im Rahmen des Sommerfestes luden diverse Aktionen insbesondere auch Kinder zum Mitmachen ein. ©Stadt Hildesheim

Tags darauf fand dann die öffentliche Einweihung mit einem großen Sommerfest statt, das von einer Dudensackspielerin eingeleitet wurde. Große und kleine Gäste freuten sich über ein buntes Programm unter anderem mit dem Puppentheater „Hamberlino“, einem Zirkusworkshop, verschiedenen Tanzvorführungen, der Aufführung des Films „Die Oststadt-Piraten“ (Gemeinschaftsprojekt von Radio Tonkuhle mit dem Kinder- und Jugendhaus Oststadt im Rahmen des diesjährigen Ferienprogramms), Cheerleading und Tricking. Zum Mitmachen und Ausprobieren luden Sport-, Spiel- und Kunstangebote sowie eine Redaktionswand ein. Zum Kennenlernen gab es Führungen durch das Haus, für das leibliche Wohl sorgte das Bistro „Grübchen“.

Unter allen Einsendern von Namensvorschlägen für das Haus wurden einige attraktive Preise verlost. Malte Spitzer wurde dabei von Glücksfee Elisabeth (5 Jahre) zauberhaft unterstützt.

Stadt Hildesheim

„Jugend wählt“: Stadt möchte Begeisterung für Demokratie wecken

Am 24. September findet die Bundestagswahl statt. Aus diesem Anlass möchte die Stadt Hildesheim junge Menschen im Rahmen des Projekts „Jugend wählt“ für Demokratie und Mitbestimmung begeistern und deutlich machen, dass es nicht selbstverständlich ist, frei seine Meinung zu äußern und diese auch bei Wahlen in die politische Meinungsbildung einfließen lassen zu dürfen. „Jugend wählt“ findet nach der Kommunalwahl 2016 bereits zum zweiten Mal in Hildesheim statt. Die Stadt kooperiert für dieses Projekt mit Radio Tonkuhle, der Sozialagentur Cluster, dem Kinder- und Jugendzentrum Oststadt sowie vielen Schulen im Stadtgebiet. Dieses Jahr wird das Projekt „Jugend wählt“, das Bestandteil des Angebots „SCHULEN STÄRKEN“ ist, vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gefördert. „Die Stadt Hildesheim möchte Jugendliche für die Teilhabe an der politischen Willensbildung begeistern und zeigen, wie wichtig es ist, die uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Demokratie zu nutzen“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer. „Alle sollten von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen, denn das stärkt unsere Demokratie.“

Jugend_wählt_Presse

Björn von Lindeiner (Stadt Hildesheim, Projektleiter „Jugend wählt“) im Gesprächmit Schülerin Denise Nikolachina (Klasse 10b der Geschwister-Scholl-Schule)und Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer. © Stadt Hildesheim

SCHULEN STÄRKEN“ ist ein seit 1. März bestehendes, neues Angebot der Stadt Hildesheim und bietet für alle Schulen im Stadtgebiet Projekte zu den Themen Gewalt- und Drogenprävention, Medienpädagogik und beruflicher Orientierung an. Im Rahmen von „Jugend wählt“ sollen die Jugendlichen in verschiedenen Schulen im Stadtgebiet mit Politikerinnen und Politikern zu jugendpolitischen Themen ins Gespräch kommen und eine Podiumsdiskussion vorbereiten, die am 8. September, 15 Uhr, im „Grübchen“, Steingrube 19 A, stattfindet. Dabei können Jugendliche ihre Fragen an die Politikerinnen und Politiker unterschiedlicher Parteien richten und sich so eine fundierte Meinung bilden, um zu entscheiden, wer bei der Bundestagswahl ihre Stimme bekommen könnte. Die Podiumsdiskussion wird von Radio Tonkuhle aufgezeichnet.

Um die Podiumsdiskussion vorzubereiten und zu bewerben, gehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von „SCHULEN STÄRKEN“ gemeinsam mit Radio Tonkuhle im Vorfeld der Veranstaltung in ausgewählte Schulklassen an Hildesheimer Schulen, um dort die Schülerinnen und Schüler über Demokratie und Mitbestimmung zu informieren und mit ihnen zu diskutieren. Auch diese Gespräche werden von Radio Tonkuhle aufgezeichnet und in zwei Themenwochen vom 11. bis 23. September gesendet. Am Wahltag selbst findet im „Grübchen“ ab 17 Uhr eine „Wahl-Party“ statt.

Stadt Hildesheim

Rentnerpaar durch Unbekannte bedroht

Gestern Abend, Montag, 21.8.2017, gegen 20.50 Uhr, ist ein Rentnerehepaar durch zwei unbekannte Täter mit einer Schußwaffe bedroht worden. Der Hintergrund der Tat steht derzeit nicht fest. Trotzdem prüfen die Ermittler des Hildesheimer Raubkommissariates mögliche Zusammenhänge mit den Überfällen auf ältere Mitbürger in der Hildesheimer Innenstadt aus der vergangenen Woche und auch davor.

Nach Aussagen des in Hildesheim OT Drispenstedt , Bodeweg, wohnhaften Rentnerpaares habe es gegen 20:50 Uhr an der Haustür des Einfamilienhauses geklingelt. Der Hausherr sei zur Tür gegangen und habe diese geöffnet. Vor ihm habe ein junger Mann, der als südländisch aussehend und gebrochen Deutsch sprechend beschrieben wird, gestanden. Der Mann habe nach einer Straße gefragt, die dem Rentner aber auch nicht bekannt war. Dabei habe der Unbekannte merklich versucht, den Hausherrn in den Flur zu drücken, was der Rentner aber durch Gegensdruck seiner Haustür verhindern konnte. Nun habe der Fremde nach einem Glas Wasser verlangt, was ihm aber auch abgelehnt wurde. Vom Bürgersteig her sei nun ein weiterer junger Mann in Richtung Haustür gekommen. Dieser soll eine Waffe, vermutlich eine Pistole, in den Händen gehalten und diese aus kurzer Distanz auf den Rentner gerichtet haben. Der habe sich hierdurch aber nicht beeindrucken lassen und habe die beiden Fremden laut angeschrieben. Gleichzeitig sei es ihm gelungen, die Haustür zuzudrücken. Im kurzen Moment des Tatherganges sei es seitens der zwei Männer zu keinerlei Forderungen gekommen. Auch hätten sie nicht das Haus betreten. Der Fluchtweg der Täter ist derzeit nicht bekannt

Die Täter wurden wie folgt beschrieben :

1. Täter:

– männlich
– ca. 160 cm groß
– 18-20 Jahre alt
– dunkle Haare
– Vollbart
– schlanke Gestalt
– dunkle Kleidung
– spricht gebrochen deutsch

2. Täter:

– männlich
– ca. 160 cm groß
– 18-20 Jahre alt
– dunkle Haare (ohne Bart)
– schlanke Gestalt
– dunkle Kleidung / dunkle Jacke
– spricht gebrochen deutsch
– Pistole mitgeführt/gedroht

Hinweise nimmt die Polizei Hildesheim unter Telefon 05121-939115 entgegen. Möglicherweise gibt es Zeugen, die die beschriebenen Personen zwischen 20:30 Uhr und 21:00 Uhr im Bereich Bodeweg gesehen haben.

Polizeiinspektion Hildesheim

Russische Solisten geben Konzert in Hildesheim

Dem Hildesheimer Arbeitskreis der Städtepartnerschaft mit Gelendzhik ist es in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Russischen Gesellschaft Celle gelungen, hochkarätige russische Musikerinnen und Musiker für ein Konzert in Hildesheim zu gewinnen. Dieses findet am Donnerstag, 14. September, 19 Uhr, im Riedelsaal der Volkshochschule Hildesheim, Pfaffenstieg 4-5, statt. Unter der Leitung von Margarita Krassova (Sopran, Klavier), die einen großen Kirchenchor in der russischen Metropole leitet, werden Alexej Tschuwaschov (Bariton) und Svetlana Tschuklinowa (Sopran) – beide sind Mitglieder des Mariinski-Theaters St. Petersburg – alte kirchliche Gesänge aus Byzanz, Griechenland und Alt-Russland sowie russische Volkslieder, Arien und Duette aus berühmten Opern präsentieren. Durch den Abend führt die erste Vorsitzende der Deutsch-Russischen Gesellschaft Celle, Evgenia Panteleeva-Stammen. Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Künstlerinnen und Künstler wird gebeten.

Stadt Hildesheim