Knut Richter swingt beim Jazz im Busdepot 2016

Ein leeres Bus-Depot, gute Swing-Musik, Getränke, Snacks und jede Menge gute Laune. Das sind die Zutaten für das Erfolgsrezept „Jazz im Busdepot“ zu dem der Stadtverkehr Hildesheim (SVHI) am 11. September 2016 einlädt.

In der Zeit von 11:30 bis 14:30 Uhr bietet der SVHI den Besucherinnen und Besuchern ein buntes musikalisches Programm. Ein Oldtimerbus, ein Büssing 11 R U/ H, Baujahr 1961, lädt die Besucherinnen und Besucher auf eine Stadtrundfahrt der besonderen Art ein. Für die Kinder steht eine Hüpfburg bereit. Die Gäste können sich außerdem über die Arbeit des SVHI, des Regionalverkehrs Hildesheim (RVHI), der EVI Energieversorgung Hildesheim und des Wasserparadieses Hildesheim informieren.

Das Bühnen-Programm bietet ein echtes jazzmusikalisches Highlight:

Das KNUT RICHTER SWINGTETT ruft den Hildesheimerinnen und Hildesheimern zu: „Swingtanzen erlaubt!“ Der Swing ist die Leidenschaft von Knut Richter: Rhythmik und Harmonien, der Spaß am Combospiel und die Lust am Improvisieren. Kein Wunder, dass der Barsinghäuser Gitarrist und Sänger zu einem der gefragtesten nationalen Musiker in diesem Genre zählt. Beim diesjährigen „Jazz im Busdepot“ präsentiert Knut Richter Classics und selten gehörte Perlen von Swing bis Latin. Die Musiker der Allstar-Band zählen zu den renommierten Profis der deutschen Jazzszene.

Alles das gibt es auf dem Betriebshof des SVHI in der Hermann-Roemer-Straße 4.

Der SVHI bietet einen kostenlosen Busshuttle zwischen Schuhstraße und dem Busdepot an. Der erste Bus startet um 11:05 Uhr in der Schuhstraße und pendelt im 30-Minutentakt bis 15:20 Uhr.

Besucher, die mit dem eigenen Auto anreisen, können die Veranstaltung über die Hermann-Roemer-Straße erreichen. Weitere Informationen dazu gibt es rechtzeitig vorher im Internet unter: www.svhi-hildesheim.de.

Katrin Groß

25 Jahre Barmherzigkeit beim Guten Hirten – das Dekanat Hildesheim feiert mit

In der Woche vom 17. bis 25. September 2016 feiert der Soziale MittagstischGuter Hirt – und das katholische Dekanat Hildesheim feiert kräftig mit.Seit 25 Jahren empfangen Tag für Tag bedürftige Menschen beim GutenHirten eine warme Mahlzeit und wöchentlich Lebensmittel aus dem 2. Netz.Stellvertretend für die Kirchen und die Stadtgesellschaft Hildesheims engagie-ren sich viele Spender, bringen Lebensmittel und leisten nanzielle Unterstützung für den Sozialen Mittagstisch beim Guten Hirten.

Das von Papst Franziskus ausgerufene Jahr der Barmherzigkeit und das 25jäh-
rige Bestehen des Sozialen Mittagstisches beim Guten Hirten sind Anlass für
eine Wette, die Diakon Andreas Handzik und Dechant Wolfgang Voges
gemeinsam lieber verlieren als gewinnen möchten.
Sie wetten, dass die Bürgerinnen und Bürger Hildesheims es nicht schaen, am
Freitag, 23. September 2016, in der Zeit von 16.30 Uhr bis 18.15 Uhr die leeren
Kisten auf den 496 Plätzen in der Basilika St. Godehard mit Lebensmitteln bis
an den Rand zu füllen.
Bitte bringen Sie handelsüblich verpackte Lebensmittel in kleinen wie in
großen Mengen an diesem Freitag zwischen 16.30 Uhr und 18.15 Uhr in die
Basilika St. Godehard, damit die Besucher des Guten Hirten die Gewinner
dieser Wette werden.
0001
Beim Bringen der Lebensmittelspenden gibt es Gelegenheit zu Kaee &
Kuchen, Waelbuet, kleine Bühnenbeiträge, „St. Godehard und der Drache“
und Informationen zu Hildesheimer Werken der Barmherzigkeit: Caritas, Guter
Hirt, Seniorenmittagstisch, Flüchtlings- und Partnerschaftprojekte, Mitmach–
und Informationsstand der Krankenhausseelsorge sowie die Möglichkeit zum
Erwerb von Geschirrhandtüchern aus der Nähstube der Justizvollzugsanstalt.
Nach der Wettauösung um 18.30 Uhr in der Basilika St. Godehard mit kurzer
Andacht gibt es bei Begegnung im Garten von St. Godehard Gegrilltes und
Getränke.
Wenn die Wette für Diakon Handzik und Dechant Voges verloren geht,
geloben sie am Samstag vor Erntedank, 1. Oktober 2016, um 12.30 Uhr trocke-
nen Fußes über den Hohnsensee zu laufen. Sie haben sich viel vorgenommen.
Die Wette gilt!
Sozialer Mittagstisch Guter Hirte und Dekanat Hildesheim

Special Olympics Niedersachsen 2017 in Hildesheim!

Die Special Olympics Niedersachsen finden 2017 in Hildesheim statt! Diese freudige Botschaft teilt Malte Spitzer (Stadt Hildesheim, Dezernent für Jugend, Soziales, Schulen und Sport) heute dem Ausschuss für Schule/Bildung, Sport und Integration mit. Die Stadt wird vom 14. bis 16. Juni 2017 Ausrichter der Landesspiele der weltweit größten Sportbewegung für Menschen mit geistiger Behinderung: 1.000 Athletinnen/Athleten werden mit 300 Betreuerinnen/Betreuern sowie 250 Helferinnen/Helfern zu Gast in Hildesheim sein.

„Inklusion und Sport spielen in unserer Stadt eine wichtige Rolle: Insofern ist Hildesheim genau der richtige Ort für die Ausrichtung einer solchen Großveranstaltung, auf die wir uns bereits jetzt freuen dürfen!“, so Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer. Der Entschluss, sich um die Ausrichtung zu bewerben, sei allen Beteiligten leicht gefallen. „Es ist eine kluge Entscheidung des Landesverbandes, die Special Olympics nach Hildesheim zu vergeben“, ergänzt Malte Spitzer. Das konnte Andrea Liebich (Präsidentin des Landesverbandes Special Olympics Niedersachsen) nach der Auftaktsitzung mit der hiesigen Projektgruppe nur bestätigen, deren Vorbereitung sie ausdrücklich lobte: „Ich bin begeistert von den Ideen, die von den Beteiligten vor Ort eingebracht werden! Ich freue mich sehr, dass wir in Hildesheim sein werden und bin mir sicher, dass das eine tolle Veranstaltung wird!“

Special_Olympics_Presse

Sind sich sicher, dass Hildesheim ein hervorragender Austragungsort für die Special Olympics Niedersachsen 2017 ist: Sabine Schmitz (Geschäftsführerin Special Olympics Deutschland in Niedersachsen), Andrea Liebich (Präsidentin Special Olympics Deutschland in Niedersachsen), Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer und Dezernent Malte Spitzer. © Stadt Hildesheim

Ziel der Veranstaltung ist es, die Aufmerksamkeit für die Fähigkeiten von Menschen mit geistiger Behinderung zu schaffen, Barrieren ab- und Selbstvertrauen aufzubauen. Darüber hinaus haben die Athletinnen und Athleten in den unterschiedlichsten Wettkämpfen in Disziplinen wie Leichtathletik oder Schwimmen selbstverständlich ganz viel Spaß am sportlichen Wettkampf. Davon konnte man sich schon bei den bisherigen Landesspielen der Special Olympics Niedersachsen überzeugen, zuletzt 2015 in der Landeshauptstadt Hannover.

Rund um die Veranstaltung wird es ein Rahmenprogramm mit Eröffnungs- und Abschlussfeier, evtl. einem Fackellauf, einem „Hildesheimer Abend“ und einem Gesundheitsprogramm geben. Dabei sollen selbstverständlich auch die hiesigen Sportvereine und Institutionen, die mit Menschen mit geistiger Behinderung zu tun haben, einbezogen werden. Mit der Detailplanung beschäftigt sich die bereits erwähnte Projektgruppe, der unter anderem Vertreterinnen und Vertreter des Landesverbands Special Olympics Niedersachsen (SO NDS), von Hildesheim Marketing und der Stadt Hildesheim angehören.

Weitere Informationen rund ums Thema finden sich unter http://www.specialolympics.de/niedersachsen.

Stadt Hildesheim

Vorhang auf für den „Pflasterzauber“ in Hildesheim

Akrobaten und Clowns, Jongleure und Schauspieler, Tänzer und Musiker machen die Innenstadt zu ihrer Bühne – bereits zum neunten Mal richtet Hildesheim am 2. und 3. September Niedersachsens größtes Straßenmusik- und Straßenkunstfestival aus. Am Freitag verzaubern die 22 künstlerischen Acts ab 15 bis 22.30 Uhr ihr Publikum, am Samstag von 13 bis 20 Uhr. Das Besondere daran: Keiner der 50 Straßenkünstlerinnen und -künstler spielt für Gage. Sie sind also allein von der Gunst der Zuschauer abhängig. Deshalb gilt auch in diesem Jahr wieder das Pflasterzauber-Motto: „Wem es gut gefällt, wirft in den Hut sein Geld!“ Am Freitagabend laden außerdem die Geschäfte in der Innenstadt bis 22 Uhr zum Late-Night-Shopping ein. Hildesheim Marketing veranstaltet den „Pflasterzauber“ mit Unterstützung zahlreicher Partner und Sponsoren. Die Stiftung Sparda-Bank Hannover ist Hauptförderer des Festivals.

Bühne frei für Artisten, Komiker, Schauspieler, Musiker und Tänzer. Insgesamt 50 Künstlerinnen und Künstler aus neun Nationen zeigen am ersten Septemberwochenende an neun Plätzen in Hildesheims Innenstadt spannende, lustige, musikalische und manchmal auch skurrile Auftritte. Die Spielorte für die insgesamt 140 Mini-Shows sind neben dem Marktplatz der Hoken, Pferdemarkt, Platz An der Lilie, die Jakobikirche, Ratsapotheke und das Tessnerhaus. Als neue Spielfläche kommt in diesem Jahr die Südseite des Andreasplatzes hinzu. Und überall gilt: Hat der Auftritt gefallen, spenden die Zuschauer nicht nur reichlich Applaus, sondern werfen auch Geld in die herumgereichten Sammelbehälter. Sollte es regnen, werden an den Spielorten kostenlose Regenponchos verteilt.

Artistik am Boden, in der Luft und mit Feuer

Zahlreiche Luftikusse zeigen an Trapez, Seil oder Vertikaltuch ihr Können. Wie kaum ein anderer beherrscht der Zirkus Gonzo aus der Schweiz die Luftkünste des Zirkus. Der „One Man Cirkus“ ist Trapezkünstler ebenso wie Seilvirtuose und Könner im Vertikaltuch. Das spanische Trio Vol´e Temps präsentiert eine kühne Geschichte zwischen Traum und Realität und verbindet dabei Theater, Artistik und Tanz. Am Vertikaltuch erzählen die beiden Artistinnen von Cadute dalle Nuvole aus Italien davon, was passiert, wenn aus Liebe Routine wird, Brunitus aus Argentinien macht das Diabolo zu einem Teil seines Körpers, lässt es durch die Luft tanzen und zeigt die kühnsten Tricks. Besonders spektakulär sind die Auftritte der Feuerartisten: Maren Eisler aus Hannover fasziniert ihr Publikum mit Fackel-Jonglage, brennenden Seilen und Feuerspucken. Humor, Clownerie, Musik und Tanz mischen die beiden Feuer-Schwestern Edelweiß und Enzian von Tirasaru aus Österreich in ihrer preisgekrönten Feuershow. Am Freitag inszenieren die jeweils letzten Auftritte mit Einbruch der Dunkelheit die Magie des Feuers noch einmal besonders wirkungsvoll.

Pressefoto_3_Zirkus_Gonzo

Zirkus Gonzo © Hildesheim Marketing

Theater, Clownerie und Komik

Was passiert, wenn sich zwei französische Touristen mit ihrem Auto in den verwinkelten Straßen der Stadt verlieren und die Situationen immer verfahrener werden, zeigt das Hamburger Bängditos Theater. Kleine, feine Details machen das Marionettentheater Cie Des Fourmis Dans La Lanterne aus Frankreich zu einem nostalgischen Erlebnis in der Tradition eines Charlie Chaplin, Buster Keaton oder Georges Méliès. Die beiden Clowns von La bella Tour aus Spanien trauern in ihrer Parodie der Extraklasse der guten alten Zeit hinterher und versuchen sich in der modernen Welt zurechtzufinden. Und mit Jonglage, Pantomime und unschlagbarer Mimik strapaziert Fraser Hooper aus Neuseeland mit seiner Box-Show in Zeitlupe die Lachmuskeln der Zuschauer.

Musik und Tanz

Wenn Galirò loslegt, scheint es unmöglich, dass nur ein Mann die vielen verschiedenen Instrumente bedient. Und doch verwandelt sich der quirlige Italiener in eine interaktive One-Man-Band der Superlative. Jazz in der Tradition des Swing spielt die Band Careless Cats aus Berlin – mal langsam, mal schnell, aber nie langweilig. Mit ihrer Mischung aus Tango, Chanson und Gipsy-Swing nimmt das Hildesheimer Trio Toast Hawaii sich und sein Publikum mit auf eine Reise durch die ganze Welt. Zum Tanzen animieren The Carny Villains aus England mit ihrer wilden Mischung aus Musik, Clownerie und Artistik.

Mitmachaktion von El Laberint

Aus Spanien kommt El Laberint nach Hildesheim, um mit ihrer großen Spiel- und Mitmachaktion auf dem Platz An der Lilie Kinder und Erwachsene herauszufordern. Denn die Türen in ihrem riesigen transparenten Labyrinth, einem begehbaren Kunstwerk, öffnen sich nur, wenn knifflige Aufgaben gelöst sind. Präsentiert wird die Aktion vom Zweckverband Abfallwirtschaft Hildesheim (ZAH).

Sparda-Open-Air-Gala am Samstag

Am Samstagabend, 3. September, präsentiert die große Sparda-Open-Air-Gala auf dem Marktplatz ab 20.30 Uhr noch einmal die Höhepunkte des diesjährigen Pflasterzaubers. Die Künstlerinnen und Künstler zeigen dann jeweils in rund drei Minuten das Beste ihrer Auftritte. Zum Schluss vereinen sich alle Feuerkünstler zu einer gemeinsamen Feuershow auf der Bühne.

Kneipenzauber, Late-Night-Shopping und Traumkirche zur Nacht

An beiden Pflasterzauber-Tagen laden nach den Vorführungen in Hildesheims Innenstadt Künstlerinnen und Künstler ab 22 Uhr im LitteraNova in der Wallstraße 12a zum Mitfeiern ein. Am Freitag, 2. September, öffnen die Geschäfte in der Innenstadt zum Late-Night-Shopping bis 22 Uhr.

Anschließend verwandelt sich ab 22 Uhr die St.-Andreas-Kirche in die „Traumkirche zur Nacht“ zum Thema „Wir“. Dann erhellen Kerzen und farbiges Licht das Gotteshaus am Andreasplatz und die Besucherinnen und Besucher erwartet eine Erlebniswelt mit Musik, Mitmach-Aktionen und Vielerlei zum Hören und Sehen. Für das leibliche Wohl während des Pflasterzaubers sorgen an beiden Veranstaltungstagen Gastronomie-Stände in der gesamten Innenstadt.

Pressefoto_1_TrioToastHawaii

(v.l.n.r.): Klaus Wilhelm (Projektleiter Hildesheim Marketing GmbH), Boris Böcker (Geschäftsführer Hildesheim Marketing GmbH) und Frank Schwerdtfeger (Geschäftsführer Sparda-Bank Hildesheim) stimmen sich schon mal mit den Künstlern des „Trios Toast Hawaii“ Felix Blohmer (Saxophon), Ann-Kathrin Blohmer (mit Akkordeon) und Markus Neumann (mit Kontrabass) auf den neunten Pflasterzauber ein.© Hildesheim Marketing

Besucherzentrum Welterbe Hildesheim mit Infopoint und erweiterten Öffnungszeiten

Die tourist-information ist mit erweiterten Öffnungszeiten im Besucherzentrum im Tempelhaus und unmittelbar davor mit dem offiziellen Infopoint zum Pflasterzauber präsent. Hier bekommen Besucher am Freitag bis 20 Uhr, am Samstag bis 18 Uhr und am Infopoint bis 20 Uhr das kostenlose Pflasterzauber-Programmheft. Der Infopoint bietet in diesem Jahr erstmals als offizielle Pflasterzauber-Souvenirs Pins mit dem Pflasterzauber-Clown, Schlüsselbänder und Tassen an. Die tourist-information ist auch wieder als Wechselstube aktiv, damit die Besucher immer genug Kleingeld für die Sammelhüte der Künstler in der Tasche haben. Mit einem Gutschein aus dem Programmheft gewährt die tourist-information während des Pflasterzaubers zudem auf das gesamte Sortiment im Besucherzentrum einen Rabatt von zehn Prozent.

Sponsoren und Unterstützer des „Pflasterzaubers 2016″

Das Festival wird unterstützt von dem Hauptförderer Stiftung Sparda-Bank Hannover, außerdem von der Gemeinnützigen Baugesellschaft zu Hildesheim AG (gbg), dem Zweckverband Abfallwirtschaft Hildesheim (ZAH), dem Modehaus Kressmann, der Arneken Galerie Hildesheim, der AOK – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, der Heinrich Schröter GmbH, der Einbecker Brauhaus AG, der Kühn Sicherheit GmbH, der Lurch AG, der Indigo Park Deutschland GmbH, der entiac GmbH, der Firma Kathrein Automotive, der Hafenbetriebsgesellschaft mbH Hildesheim, Wolfgang Du Carrois , der Firma Elektrohaus Martin sowie der Bock Gebäudereinigung UG und findet in Kooperation mit der Werbegemeinschaft „Die freundlichen Hildesheimer“ statt.

Dank gilt außerdem den Hotelpartnern Hotel Bürgermeisterkapelle, Hotel Ibis Styles Hildesheim, 1891 Hildesheim Boutique Hotel, Beamten-Wohnungs-Verein zu Hildesheim eG und Chapeau-Claque für ihr freundliches Entgegenkommen.

Spiel- und Öffnungszeiten im Überblick

Spielzeiten der Künstler

Freitag, 2. September, ab 15 bis 22.30 Uhr

Samstag, 3. September, 13 bis 20 Uhr

Samstag, 3. September, 20.30 Uhr Sparda-Open-Air-Gala auf dem Marktplatz

Erweiterte Öffnungszeiten des Besucherzentrums Welterbe Hildesheim und des Infopoints

Freitag bis 20 Uhr

Samstag bis 18 Uhr, Infopoint bis 20 Uhr

Programm zum Herunterladen

Das Programm kann auch unter http://www.pflasterzauber.de heruntergeladen werden.

Facebook: www.facebook.de/pflasterzauber

Hildesheim Marketing GmbH

Abenteuerliche Reise über die Weltmeere

Für Kinder ab fünf Jahren kommt ab dem 8. September die Produktion „Die Schnecke und der Buckelwal“ auf die Bühne im theo. Das Stück ist eine Koproduktion des TfN mit dem Theater Fata Morgana in Kooperation mit dem Ohnsorg Studio.

Die kleine Schnecke lebt zufrieden am Hafen, neben Möwen und Seepocken und bei den großen Schiffen von weit her. Doch eines Tages packt sie das Fernweh. Da bietet ihr ein Buckelwal einen Platz auf seiner Schwanzflosse an und nimmt sie mit auf eine abenteuerliche Reise. Er zeigt ihr die Wunder dieser Welt, das Eismeer und die Feuerberge, Strände mit Palmen und goldenem Sand – und auch die Gefahren, das tobende Meer und die gefährlichen Haie in den dunklen Tiefen des Ozeans. Als die beiden von der Ebbe überrascht werden, strandet der Wal. Die Schnecke fühlt sich klein und hilflos – wie könnte sie ihren großen Freund nur retten?

Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Axel Scheffler und Julia Donaldson entwickelte das Team des Theater Fata Morgana für das Ohnsorg Studio eine Bühnenversion mit Musik. Jetzt feiert „Die Schnecke und der Buckelwal“ am 8. September 2016 um 11:00 Uhr im theo Premiere und erzählt eine abenteuerliche Geschichte von der Freundschaft zweier ungleicher Wesen, von der Sehnsucht, die Welt zu entdecken, und von den Stärken der ganz Kleinen. Dabei wechseln sich hochdeutsche und plattdeutsche Passagen ab, sodass die jungen Zuschauer problemlos der Handlung folgen können.

01_DIE SCHNECKE UND DER BUCKELWAL_Foto_von_Sinje_Hasheider_abgebildet_Andrea_zum_Felde_und_Thomas_Esser

© Sinje Hasheider

Karten kosten 6 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder, Schüler und Studierende. Erhältlich sind die Tickets im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter Telefon 0 51 21/16 93 16 93 und im Internet unter www.tfn-online.de.

Elisabeth Schwarz

Boulevardkomödie eröffnet Schauspielsaison

 

Funny Money!“ vom britischen Komödienautor Ray Cooney feiert am 3. September um 19 Uhr im Großen Haus Premiere und eröffnet damit die Schauspielsaison 2016/17 im Hildesheimer Theater. Der TfN-Komödienexperte Karl-Heinz Ahlers setzt das Stück in Szene und wird dabei von Bühnenbildnerin Andrea Jensen und Kostümbildnerin Eva-Maria Huke unterstützt.

Mit „Funny Money!“ schuf Ray Cooney, 1932 in London geboren, ein turbulentes Verwirrspiel und konstruierte eine mit akribischer Genauigkeit und zwingender Logik ablaufende Boulevardkomödie. Der britische Komödienspezialist lässt seine Figuren mit atemberaubendem Tempo über die Bühne jagen, von einer Katastrophe in die nächste getrieben.

Im Mittelpunkt steht das Ehepaar Perkins – Henry verwechselt in der U-Bahn seine Aktentasche mit der eines Fremden und ist plötzlich Besitzer eines Koffers voller Geldscheine. Sein Plan ist es, sich Ehefrau Jean zu schnappen und das Land so schnell wie möglich zu verlassen. Doch das ist leichter gesagt als getan …

01_FUNNY MONEY!_Betty Johnson (M. Allendorf), Vic Johnson (D. Habermehl), Henry Perkins (G. Hauschild), Jean Perki

© Falk von Traubenberg

Ab dem 3. September ist die Farce „Funny Money!“ auf der Großen Bühne im TfN zu erleben. Simone Mende und Gotthard Hauschild übernehmen die Rollen von Jean und Henry Perkins und stellen abermals ihre komödiantische Seite unter Beweis. Regie führt – wie auch schon bei den Cooney-Komödien „Taxi, Taxi“ und „Außer Kontrolle“ – Karl-Heinz Ahlers. Auch diesmal wieder hat er die Bühnenbildnerin Andrea Jensen und die Kostümbildnerin Eva-Maria Huke im Gepäck. Gemeinsam zeichneten sie schon für die Komödie „Die Kaktusblüte“ in der letzten Spielzeit verantwortlich.

Karten für die Premiere am Samstag, 3. September, um 19 Uhr im Großen Haus kosten zwischen 8,00 und 26,00 Euro und sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter Telefon 05121 1693 1693 und im Internet unter http://www.tfn-online.de erhältlich.

Elisabeth Schwarz

 

Warnung vor Grünastbrüchen

In den vergangenen Tagen ist es aufgrund der anhaltenden Trockenheit im Stadtgebiet vermehrt zu Grünastbrüchen an Laubbäumen gekommen, so zum Beispiel auf dem Schulhof der GS Nord, auf dem Friedhof in der Teichstraße, am Weinberg nähe Lappenbergtunnel und im Kehrwiedergrund. Das Phänomen tritt bei Bäumen auf, die unter Trockenstress leiden. Bei Windstille, etwa zur Mittagszeit, brechen unvermittelt, belaubte Äste etwa ein Meter vom Stamm entfernt, ab. Diese Äste sind vollkommen intakt. Die Bäume verringern durch das Abwerfen von Kronenteilen ihre Laubmasse, um sich vor Trockenschäden zu schützen“, erläutert Ralf Severith (Stadt Hildesheim, Baumkontrolle/-pflege). Da sich der Grünastbruch naturgemäß nicht vorhersehen lässt, gilt unter Bäumen, insbesondere in der Mittagszeit, derzeit besondere Vorsicht.

GS Nord_Presse

GS Nord © Stadt Hildesheim

Stadt Hildesheim

Ein unterhaltsamer Blick in 1200 Jahre Bistumsgeschichte

Neues Jahrbuch des Vereins für Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim ist nicht nur für Fachleute gedacht

Es muss nicht immer die große Geschichte sein. Auch die kleinen Begebenheiten sind es wert, erzählt zu werden. Deshalb findet im neuen Jahrbuch des Vereins für Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim der katholische Kneipier Ewald Blume aus Braunschweig ebenso seinen Platz wie der heilige Hildesheimer Bischof Godehard oder die Schlacht bei Dinklar.

„Das Bistum Hildesheim: Geschichten aus der Geschichte…“ lautet der Titel der mehr als 350 Seiten dicken Veröffentlichung, die in vielen Essays aus der Historie der Diözese erzählt. Die Autoren beschäftigen sich bereits lange mit Themen der Bistumsgeschichte, mit Personen, Orten und Ereignissen, die Spuren hinterlassen haben. Ihre Beiträge erscheinen in populärwissenschaftlicher Form und sind oft reich bebildert.

„Wir möchten nicht nur Fachleute ansprechen, sondern ein breiteres Spektrum an Lesern, die einen ersten Blick in die Geschichte unserer Diözese werfen möchten“, sagt Bistumsarchivar Dr. Thomas Scharf-Wrede, der das Buch im Auftrag des Vereins für Geschichte und Kunst herausgegeben hat. „Der Schwerpunkt liegt in der jüngeren Geschichte ab etwa 1850, in der einiges sichtbar wird, was für die Gegenwart und Zukunft des Bistums von Bedeutung ist.“

Die Jahrbuch-Sonderausgabe ist anlässlich des 1200-jährigen Bestehens des Bistums, das im vergangenen Jahr gefeiert wurde, im Verlag Schnell + Steiner, Regensburg, erschienen und kostet 39.80 Euro. ISBN: 978-3-7954-3143-3

Bischöfliche Pressestelle Hildesheim

Aktiv-Spiel-Platz feiert 40-jähriges Bestehe

Der Aktiv-Spiel-Platz – kurz „Akki“ – feiert am Freitag, 26. August, seinen 40. Geburtstag. Aus diesem Anlass lädt das „Akki“-Team zu einem großen Sommerfest in die Von-Thünen-Straße 7 ein. Auf dem 10.000 Quadratmeter großen Gelände finden von 15 bis 19 Uhr viele unterschiedliche Aktionen für die ganze Familie statt: Kinderflohmarkt, Kinderschminken, Kistenklettern, Rollenrutsche, Musik, Tanz, eine „lebendige Jukebox“, Jonglage, Komik und Akrobatik mit dem Duo Dubiosi sowie zahlreiche Gewinnspiele, bei denen Nervenstärke, Geschicklichkeit, Geschwindigkeit und Ausdauer gefragt sind. Auch zwei Stelzenläufer, ein Schmied und das Deutsche Jugendrotkreuz sind mit von der Partie. Außerdem wird für leckere Speisen und Getränke gesorgt. Der Eintritt ist frei.

Schmieden_Archiv_Presse

© Stadt Hildesheim

Stadt Hildesheim

Öffentliche Kuratorenführung durch die Sonderausstellung: „Lieselotte feiert Geburtstag“ Eine Bilderbuchkuh wird 10!

Am Sonntag, den 04. September 2016 um 15.30 Uhr, bietet das            Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (KHA) eine öffentliche Kuratorenführung für Familien und Einzelbesucher durch die neue Sonderausstellung „Lieselotte feiert Geburtstag – Eine Bilderbuchkuh wird 10!“ an.                                                                                                                                                         

Die nächste öffentliche Führung findet am Sonntag, den 02.Oktober 2016 um 15.30 Uhr statt.

Bilderbücher sind einfach klasse! Ohne viele Worte lassen sich hier tolle Geschichten entdecken und man kann jede Menge lernen. Eine der beliebtesten Kinderbuchfiguren der letzten 10 Jahre ist die Postkuh Lieselotte. Auf ihrem Bauernhof erlebt sie mit vielen Tieren, der tüchtigen Bäuerin und dem Postboten täglich neue Abenteuer.

Das Jubiläum dieses Bilderbuchklassikers aus dem Sauerländer Verlag, Frankfurt a. M., nehmen wir zum Anlass, die Welt rund um die Produktion von Kinderbüchern einmal näher unter die Lupe zu nehmen. Am Beispiel der Abenteuer von Lieselotte zeigen wir die Entstehung eines Werkes von der ersten Skizze bis zum fertigen Druck. Zu diesem Zweck stellt uns der Autor und Illustrator Alexander Steffensmeier aus Münster unter anderem seine Original-Aquarelle, Skizzen und vieles mehr zur Verfügung. Anhand dieser weit über 100 exklusiven Objekte blicken wir ins Atelier eines Bilderbuchautors, erforschen Lieselottes Stall oder stöbern in der Lese-Ecke.

Willkommen in der kunterbunten Wimmelwelt von Lieselotte und ihren Freunden!

Kosten für die Führung betragen 2,-€ pro Person zzgl. Eintritt / Dauer ca. 45 Minuten

Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus

Die EVI tauscht Wasserzähler im Stadtgebiet Hildesheims aus

Die EVI Energieversorgung Hildesheim wird ab dem 29. August Wasserzähler im Stadtgebiet Hildesheim auswechseln.

Durchgeführt wird der Zähleraustausch von zwei Firmen, die von der EVI beauftragt worden sind. Die Kundinnen und Kunden werden von der entsprechenden Firma hierzu rechtzeitig angeschrieben, das Anschreiben ist mit dem Logo der EVI und des Dienstleisters versehen. Terminänderungen können unter der in dem Anmeldeschreiben angegebenen kostenfreien Rufnummer mit der entsprechenden Firma vereinbart werden.

Der Zähleraustausch ist aufgrund der auslaufenden gesetzlichen Eichgültigkeit notwendig. Die gesamte Aktion wird bis Ende Dezember dauern.

Die Monteure der von der EVI beauftragten Firmen sind mit einem EVI-Dienstausweis ausgerüstet und können sich entsprechend ausweisen. Da sich in der Vergangenheit vermehrt Betrüger und Diebe als Mitarbeiter der Stadtwerke oder der EVI ausgegeben haben, um Zutritt zu Wohnungen und Häusern zu erhalten, rät die EVI sich den Ausweis immer vorzeigen zu lassen. Im Zweifelsfall kann unter der Telefonnummer 508-301 mit der EVI Kontakt aufgenommen werden, um nach der Legitimation einer Person zu fragen, bevor man sie ins Haus lässt.

EVI

Feuer in Hochhaus in der Himmelsthürer Straße

In der Nacht zum Freitag brannte es in einem Hochhaus in der Himmelsthürer Straße. Nach der Erkundung durch die Feuerwehr war schnell geklärt was brannte, eine Mülltonne im Keller des Hauses. Diese hatte aus bisher ungeklärter Ursache Feuer gefangen und den Brandrauch über das angeschlossene Müllschluckersystem auf den oberen Etagen verteilt. DieFeuerwehren Himmelsthür, Moritzberg sowie die Berufsfeuerwehr waren im Einsatz um den Brand und den Rauch zu bekämpfen. Nachdem das Feuer in der Mülltonne gelöscht war, wurden noch einmal alle 9. Etagen kontrolliert. Anschließend

wurden durch gezieltes belüften die oberen Etagen vom Brandrauch befreit und die Bewohner konnten in Ihre Wohnungen zurückkehren.
Berufsfeuerwehr der
Stadt Hildesheim

Christian Meyer, Minister für Land – und For stwirtschaft stellt sich der Frage „Wem gehört der Wald? – Waldnutzung im Spannungsfeld zwischen Natur, Forstwirtschaft und Erholung

Am Dienstag, dem 23. August 2016 um 19.30 Uhr, wird Minister Christian Meyer im
Haus der Wirtschaft (Bischofsmühle, Dammstraße 32 in Hildesheim) gemeinsam mit
Matthias Köhler, BUND und dem Diplombiologen Dr. Reiner Theunert auf Einladung
des Kreisverbands Hildesheim Bündnis 90/Die Grünen zu den vielfältigen Aspekten
der heutigen Forstwirtschaft sowohl in der Stadt als auch im Landkreis Hildesheim
diskutieren.In der von Nina Lipecki moderierten Veranstaltung soll es um die Frage gehen, ob die vielfältigen Erwartungen an die heutigen Waldgebiete noch miteinander vereinbar
sind. So sollen unsere Wälder neben der Nutzung für sportliche Aktivitäten und Erholung gleichzeitig ein störungsfreies Rückzugsgebiet für viele Arten bieten aber eben auch ihrer forstwirtschaftlichen Funktion gerecht werden.
Brandaktuell ist das Thema durch die Neuaufstellung eines Betriebsplanes für den Hildesheimer Stadtwald, der erstmals 5% Fläche ohne Bewirtschaftung vorsieht. Aber auch die Umsetzung der FFH-Richtlinien sorgt für viel Wirbel bei nahezu allen beteiligten Akteuren aus den verschiedensten Interessenslagern.
Jessica Sharma

Kreiswohnbau Hildesheim lädt zum Beach-Soccer-Cup ein

Die Kreiswohnbau Hildesheim GmbH lädt am 25. August zum nunmehr siebten Beach-Soccer Cup bekannte Größen aus Hildesheims Politik und Wirtschaft ein. Insgesamt 6 Mannschaften kämpfen an der „Hildesheimer Copacabana“ um den Titel. Zuschauer können sich auf ein spannendes Turnier freuen. Die Spiele starten um 17 Uhr.

Folgende Teams treten gegeneinander an: Sparkasse Hildesheim, Landkreis Hildesheim, Zweckverband Abfallwirtschaft Hildesheim (ZAH), Beamten-Wohnungs-Verein, Kreiswohnbau-Wohnweltmeister und EVI Energieversorgung Hildesheim.

Citybeach 2016 in Hildesheim

Der Hildesheimer Citybeach lädt bis Sonntag, 28. August, zum Sommerurlaub auf den Platz An der Lilie ein. Geöffnet ist der Stadtstrand täglich von 12 bis 22 Uhr und bei Sonderveranstaltungen bis 23 Uhr. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Der Citybeach ist barrierefrei und über Rampen zugänglich. Die gesamte Programmübersicht ist unter http://www.hildesheim.de/citybeach abrufbar, Änderungen vorbehalten.

Unterstützer des „Citybeach 2016“

Der Citybeach kann nur mit Unterstützung zahlreicher Sponsoren realisiert werden. Die Sparkasse Hildesheim ist erneut Hauptsponsor. Weitere Unterstützer sind: Gemeinnützige Baugesellschaft zu Hildesheim AG, Getränke Schwertfeger GmbH, Hildesheimer Allgemeine Zeitung, Helios Klinikum Hildesheim, Block am Ring GmbH Co. KG, VGH Versicherungen, Kreiswohnbau Hildesheim GmbH sowie Bitburger Braugruppe GmbH und Radio 21. +++

Event Werft GmbH

Städtebaufördermittel für Stadtfeld und „Nördliche Nordstadt“

Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit hat für die Gebiete „Stadtfeld“ und „Nördliche Nordstadt“ erstmalig Fördermittel in Höhe von jeweils 200.000 Euro aus dem Programm „Soziale Stadt“ bewilligt. Karin Beckmann (Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Leine-Weser) übergab Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer die entsprechenden Bescheide im Rathaus. „Mit den Fördermitteln können städtebauliche Investitionen getätigt werden, die attraktive, lebendige Nachbarschaften fördern und den sozialen Zusammenhalt über Teilhabe und Integration stärken – das kommt letztlich der ganzen Stadt zugute“, freut sich Dr. Meyer.

Das Programm „Soziale Stadt“ ist ein wichtiger Bestandteil der Stadtentwicklungspolitik von Bund und Land und stellt mit insgesamt 15 Maßnahmen für das Jahr 2016 in der Region Leine-Weser einen wichtigen Schwerpunkt dar. Die Stabilisierung und Aufwertung städtebaulicher, wirtschaftlicher und sozial benachteiligter Stadtteile sei dem Amt für regionale Landesentwicklung ein sehr großes Anliegen, so Karin Beckmann.

Mit der Aufnahme der Gebiete „Stadtfeld“ und „Nördliche Nordstadt“ in das Förderprogramm „Soziale Stadt“ kann zukünftig die Aufwertung und Entwicklung der Quartiere angeschoben und in den nächsten Jahren forciert werden. Wie in den bestehenden Stadtumbaugebieten „Michaelisviertel“, „Moritzberg“ und „Oststadt“, sind die Fördermittel eine wichtige Voraussetzung zur Umsetzung des Stadterneuerungsprozesses, der nun von Stadtverwaltung, Politik sowie den Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam weiter vorangetrieben werden muss. „Das Land bekräftigt mit der Programmneuaufnahme und -fortschreibung erneut die erfolgreiche Arbeit in der städtebaulichen Sanierung in Hildesheim“, so Sandra Brouër (Stadt Hildesheim, Fachbereichsleiterin Stadtplanung und -entwicklung).

Über das Förderprogramm „Stadtumbau West“ werden zudem für die bereits bestehenden Stadtumbaugebiete „Michaelisviertel“, „Moritzberg mit Phoenixgelände“ und „Oststadt mit Mackensen-Kaserne“ zusätzliche Mittel von Bund und Land in Höhe von insgesamt 1,416 Mio. Euro für 2016 zur Verfügung gestellt. Damit sollen auch weiterhin städtebauliche Missstände behoben werden. Hierzu gehören unter anderem die Attraktivierung des Wohnens sowie die Verbesserung des Wohnumfelds und der Freiräume. Weiterhin werden Bereiche wie die Flächen der Mackensen-Kaserne in der Oststadt und die brachgefallenen Flächen nördlich der Pappelallee am Moritzberg als qualitätvolle innenstadtnahe Wohnquartiere entwickelt.

Stadt Hildesheim